Beiträge der Jahre 2017 und 2018

Liebe Freundinnen und Freunde,

DANKE  für die Unterstützung, für die guten Gespräche und Treffen und für die vielen gelungenen Aktionen im zu Ende gehenden Jahr! Wir wünschen Euch eine friedliche Weihnachtszeit und ein elanvolles, gesundes und wunderbares 2019.

mit gemischten Gefühlen blicken wir auf das Jahr 2018 zurück. Es gab mehr Unsicherheit und staatlichen Nationalismus und Egoismus als in den Jahren vorher, ein weiteres Erstarken der Rechten in Deutschland und eine heillos zerstrittene GroKo auf Bundesebene, die überwiegend mit sich selbst beschäftigt war und darüber die eigentlichen Aufgaben regelrecht vergessen hat. Auf der anderen Seite hat uns GRÜNEN dieses Vakuum sehr gute Wahlergebnisse in Bayern und in Hessen beschert und bundesweit einen gewaltigen Mitgliederzuwachs. Bleibt zu hoffen, dass wir diese neue Stärke in konstruktive Politik umsetzen können.

In Niedersachsen ist die große Koalition aus SPD und CDU zwar nicht so zerstritten, wie auf Bundesebenen, aber die Politik ist auch hier alles andere als zukunftsweisend. Sowohl im Tierschutz, als auch z.B. in den Bereichen Umwelt- und Naturschutz hat es gravierende Rückschritte hinter das Erreichte aus der rot-grünen Vorgängerregierung gegeben. Aber wie auf Bundesebene, so können wir auch in Niedersachsen und im Landreis Wolfenbüttel auf so viele Mitglieder wie noch nie in der Geschichte der GRÜNEN blicken.

Senden wir im Mai 2019 ein starkes Signal nach Europa für eine Stärkung der Rechte aller Menschen, für Klimaschutz, für die Umwelt, für die Mitgeschöpfe. Lasst uns die Europawahl zu einem Zeichen machen für ein starkes und demokratisches Europa.

Ulrike Siemens
für den Vorstand
Bündnis 90/DIE GRÜNEN
Kreisverband Wolfenbüttel

Abschlussfoto beim Bundesparteitag der GRÜNEN in Leipzig

Große Ziele zu erreichen erfordert viel Kraft und Ausdauer,

so auch beim Bundesparteitag der GRÜNEN im November in Leipzig. An drei Tagen wurde teilweise bis nach Mitternacht beraten und gewählt. Das Ergebnis war aber die Anstrengung wert. Die Delegierten beschlossen ein ambitioniertes Europawahlprogramm mit klaren Positionen und eindeutigen Zielen und stellten die Liste zur Europawahl mit insgesamt 40 Kandidat*innen auf.

Zur Eröffnung des Parteitags wies die Parteivorsitzende Annalena Baerbock auf die Erfolge der GRÜNEN bei den Landtagswahlen in Bayern und Hessen hin und rief dazu auf, diesen Schwung mit in den Europawahlkampf zu nehmen und für ein starkes, einiges und demokratisches Europa zu streiten....   Mehr »

Die Delegierten (v.l.): Ulrike Siemens, Ghalia El Boustami, Angelika Uminski, Pieter Welge

Delegierte aus Wolfenbüttel waren dabei

Zum Auftakt der Landesdelegiertenkonferenz von Bündnis90/Die Grünen in Celle hielt Anton Hofreiter eine kraftvolle bundespolitische Rede. Von der Groko in Berlin verlangte er endlich mal verantwortliches Handeln, dazu gehöre auch, aufzuhören, Waffen an Diktaturen zu liefern. Die Automobilindustrie müsse ihre Autos für die Straße statt für den Rollenprüfstand produzieren und Hartz IV sei ein Fehler gewesen, der endlich korrigiert werden müsse. Anschließend positionierte sich der Landesvorstand in seinem Leitantrag „Selbstbewusst GRÜN – mit Haltung gestalten“ deutlich für das konsequente Eintreten für ein solidarisches Europa sowie für Rechtsstaat, Klimaschutz und gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit großer Mehrheit verabschiedeten die 197 Delegierten den Antrag. „Migration ist nichts Neues in Deutschland, Hugenotten aus Frankreich, Bergarbeiter aus Polen, VW-Arbeiter aus Italien...   Mehr »

„Noch bis zum 30. November läuft der Fahrradklima-Test 2018! Bisher gibt es für Wolfenbüttel nur 110 Rückmeldungen.

Eine hohe Beteiligung am Klimatest ist wichtig, damit die Stadt und die Politik Rückmeldungen darüber erhalten, an welchen Stellen noch Verbesserungsbedarf beim Radverkehr besteht. Aber auch für uns als ADFC ist es wichtig, mit einer hohen Teilnehmerzahl argumentieren zu können, wenn wir Maßnahmen durchsetzen wollen.

2016 haben sich 307 Personen am Klimatest beteiligt. Diese Zahl wollen wir mindestens erreichen.“

Die Besucher lassen sich die landwirtschaftliche Arbeit auf dem Burschenhof in Sickte erläutern (von links): Hilmar Nagel und Holger Barkhau (Kreistag),Jenny Grünberg (Neuerkerode), Julia Willie Hamburg und Imke Byl (Landtagsfraktion), Jens Wollenhaupt und Roland Rupp (Neuerkerode), Maren Battenberg (Gemeinderat Sickte)

„Eine wunderbare Symbiose“

Die Evangelische Stiftung Neuerkerode war das Ziel der Herbsttour der beiden für die Region Wolfenbüttel zuständigen Landtagsabgeordneten der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, Julia Willie Hamburg und Imke Byl. Die beiden Abgeordneten informierten sich über die praktische Umsetzung der Inklusion vor Ort. Besonders interessierten sie sich für die Arbeits- und Wohnprojekte in dieser Einrichtung für Menschen mit Behinderung. Begleitet wurden die beiden Landespolitkerinnen von Mitgliedern der grünen Kreistagsfraktion und der grünen Fraktion im Gemeinderat Sickte. Die Politikerinnen und Politiker wurden in der Klostergärtnerei Riddagshausen über die regionale und die ökologische Produktion von Gemüse, Gemüsejungpflanzen und Kräutern informiert. Auf dem Burschenhof in Sickte wurden anschließend die Arbeit mit Tieren und die unterschiedlichen Wohnformen in diesem landwirtschaftlichen Betrieb erläutert. Nach einem Rundgang durch das Dorf Neuerkerode mit Besichtigung des Denkmals zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus wurde in einem...   Mehr »

Vorstandsmitglied des Kreisverbandes Wolfenbüttel Ulrike Siemens (links) und Geschäftsführerin Angelika Uminski

Was können wir gemeinsam in Zukunft anders und besser machen?

Der Grüne Landesverband  hat sich nach der Landtagswahl 2017 auf den Weg gemacht, das Ergebnis zu analysieren, vor allem aber zu diskutieren, welche Schlüsse für die zukünftige Arbeit des Landesverbands zu ziehen sind und in welcher Rolle wir uns als GRÜNE Niedersachsen in sich ändernden Zeiten sehen. Dazu wurde auf  zwei Parteitagen diskutiert, per Online-Befragung alle Mitglieder um ihre Meinung gebeten und in vier Regionalforen – davon eines in Braunschweig - Vorschläge ausgetauscht und diskutiert.

Diese Ergebnisse, ebenso wie die der Beratungen im Parteirat und im Landesvorstand wurden im Rahmen eines Grünen Forums am 17. Augustt 2018 in Hannover nochmals diskutiert....   Mehr »

GRÜNE Niedersachsen rufen zur Demo gegen das neue niedersächsische Polizeigesetz auf / Samstag, 8. September um 13 Uhr in Hannover

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Niedersachsen rufen als Teil des breiten zivilgesellschaftlichen „#noNPOG-Bündnisses - Nein zum niedersächsischen Polizeigesetz!" für den kommenden Samstag
(8. September) zur Teilnahme an einer landesweiten Demonstration gegen das neue niedersächsische Polizeigesetz (NPOG) auf. Die Demo beginnt um 13 Uhr in Hannover auf dem Ernst-
August-Platz vor dem Hauptbahnhof, die Abschlusskundgebung findet auf dem Platz der Göttinger Sieben statt.   Mehr »

21.08.2018

Grüner Dialog zum Insektenschutz mit Christian Meyer

„Insekten schützen statt Glyphosat benützen“

Unter diesem Motto laden die Grünen der Samtgemeinde Sickte zu einem Grünen Dialog ein. Referent wird der Landtagsabgeordnete und ehemalige Landwirtschaftsminister Christian Meyer sein. Alle am Thema interessierten Menschen sind zu diesem öffentlichen Informations- und Diskussionsabend am Mittwoch, 29.08, um 19.30 Uhr in das Dorfhaus Evessen, Schulweg 4, eingeladen.

Das Niedersächsische Landwirtschaftsministerium hat vor Kurzem die Erlaubnis erteilt, den Aufwuchs bestimmter „Ökologischer Vorrangflächen“ zur Fütterung von Nutztieren freizugeben. Hierbei handelt es sich um Flächen der Kategorie „Brachen ohne Erzeugung“, und somit die einzigen Flächen, die keiner landwirtschaftlichen oder kommerziellen Nutzung unterliegen. Auf den anderen ökologischen Vorrangflächen nach EU-Recht, den Feldrandstreifen, den Pufferstreifen an Gewässern und den Waldrandstreifen ist es gesetzlich ohnehin immer erlaubt, den Aufwuchs ab dem 1. Juli eines Jahres zu mähen und zu nutzen. In Anbetracht des dramatischen Rückgangs an Insekten ist allein diese Regelung aus ökologischen Gesichtspunkten schon bedenklich.   Mehr »

Bild: Angelika Uminski-Schmidt

Der Kreisvorstand und die Kreistagsfraktion der GRÜNEN im Landkreis Wolfenbüttel hatten die Mandatsträger aus den Gemeinden des Landkreises in die Lindenhalle eingeladen. Im Mittelpunkt dieses Treffens, zu dem auch die Landtagsabgeordneten Julia Hamburg und Imke Byl begrüßt werden konnten, standen das Kennenlernen und die Diskussion von Themen, die auf allen Ebenen der Kommunalpolitik auftauchen. Ganz aktuell waren dabei natürlich die Fragen, die sich aus der Änderung des Kita-Gesetzes ergeben. Julia Hamburg, die in der Fraktion der GRÜNEN im Landtag für den Themenbereich Bildung zuständig ist, erläuterte die beschlossenen Änderungen. Die Sorge bei den Mitgliedern der Gemeinde- und Samtgemeinderäte war groß, dass die neue Beitragsfreiheit die Kommunen vor große Probleme stellen könnte. Julia Hamburg konnte die Bedenken hinsichtlich der Finanzierung auch nicht auflösen; sie betonte noch einmal die Position der GRÜNEN im Landtag,...   Mehr »

18.07.2018

Romeo Franz zu Besuch in Wolfenbüttel

Romeo Franz, Europaabgeordneter von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und Nachfolger von Jan Philipp Albrecht war zu Besuch in Wolfenbüttel. Im Kaffeezeit gab er mit seinem Ensemble ein kleines Konzert für die GRÜNEN und ihre Freunde und sprach über seine Arbeit in Brüssel. „Wir müssen stärker zusammenarbeiten, wenn wir etwas erreichen wollen“, sagt Romeo Franz und betont, dass er sich in der Nachfolge von Jan Philipp Albrecht auch für Wolfenbüttel zuständig fühlt und sich eine intensive Zusammenarbeit wünscht.

Foto privat: (von links) Julia Verlinden (Sprecherin für Energiepolitik der Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag), Ghalia El Boustami, Michael Haas und Ulrike Siemens (Grüne Mitglieder des Kreisverbands Wolfenbüttel) vor dem Freibad in Hemkenrode

Beschleunigtes Aufheizen der Erde geht weiter

Lutz Seifert von Bündnis 90/Die Grünen freut sich, dass die Trilog-Verhandlungen zur erneuerbaren Energien-Richtlinie zwischen Europäischem Rat, Europäischer Kommission und Europäischem Parlament zu einer deutlichen Vereinfachung der Selbsterzeugung von Strom aus erneuerbaren Energien führen. Die bürokratischen Hürden für Eigenerzeugung und -verbrauch von erneuerbarem Strom sinken. Auch Speicherung und Verkauf von Strom aus Kleinanlagen wird durch die EU-Vorgaben wesentlich einfacher. So wurde beschlossen, dass für Photovoltaikanlagen bis zu einer Anlagengröße von 25 kWp in Deutschland keine „Sonnensteuer“ für den Verbrauch von selbst erzeugten Strom mehr fällig wird. Zudem können nun Erzeuger von erneuerbaren Energien zu fairen Konditionen mit NachbarInnen Strom handeln. Europa definiert mit dieser Richtlinie...   Mehr »

Diskussionsveranstaltung von Bündnis90/Die Grünen im historischen Rittersaal in Lucklum

Im gut gefüllten Rittersaal des Gutshauses Luklum ging es am vergangenen Donnerstag um ein Thema, das spätestens seit den Pressemeldungen zum Artensterben in aller Munde ist; es ging um Biodiversität, d.h um die Vielfalt der Pflanzen und Insekten auf unseren Feldern.  Bündnis 90/Die Grünen hatten dazu Christian Meyer von der Grünen Landtagsfraktion und Ullrich Löhr vom Landvolkverband Braunschweig eingeladen, um mit Landwirten aus der Region, Vertretern von Umweltverbänden, Imkern und interessierten Bürgern darüber zu diskutieren, wie es weitergehen kann auf unseren Äckern. „Die große Resonanz zeigt, dass es auf diesem Gebiet viel Gesprächsbedarf gibt“, so Hilmar Nagel, der die Moderation des Abends übernommen hatte. „Die Landwirte sind sich durchaus ihrer Verantwortung bewusst“, so Angelika Uminski, „allerdings gibt es in der Frage der Umsetzung zum Teil erhebliche Differenzen,...   Mehr »

Wie haben sich diese Belastungen historisch entwickelt? Wo genau finden sie sich? Wer ist betroffen und was wird dagegen gemacht? Was kann man zu Gesundheitsgefahren sagen? Wie wirken sich die Belastungen auf die Landwirtschaft aus?

Auf diese Fragen geht der Harzer Geologe und Referent Dr. Friedhart Knolle ein am

06. Juni 2018 um 19.30 Uhr im Saal des Gasthauses Woltmann, Insel 1, 38271 Baddeckenstedt....   Mehr »

Kranzniederlegung im letzten Jahr. Bild Ulrike Siemens

Die Gemeinde Cremlingen wird, wie seit mittlerweile mehr als 30 Jahren, auch in diesem Jahr der Opfer des ehemaligen Außenlagers des KZ Neuengamme in Schandelah-Wohld gedenken. Die Gedenkfeuer findet am Montag, den 30. April um 10.45 Uhr in der Kapelle des Friedhofs in Scheppau statt, auf dem viele der ehemaligen KZ-Häftlinge begraben sind, Im Vorfeld wird es um 10 Uhr eine Kranzniederlegung am Gedenkstein im Wohld geben. Gäste sind zu beiden Veranstaltungsteilen herzlich eingeladen.
Diese Gedenkfeier ist der beharrlichen Arbeit der Grünen bereits seit den 80er Jahren zu verdanken, die dieses Kapitel der lokalen Geschichte aufgearbeitet und wieder in das öffentliche Bewusstsein getragen haben.   Mehr »

24.04.2018

GRÜNE im Gespräch

Sie haben Fragen zu GRÜNER Politik in der Samtgemeinde Baddeckenstedt oder im Landkreis Wolfenbüttel? Sie suchen eine Ansprechpartnerin für neue Ideen oder alte Probleme in der Samtgemeinde? Sie wollen die Vertreterin von Bündnis 90/Die GRÜNEN in der Gemeinde Baddeckenstedt, Angela Bösselmann, kennenlernen und mit ihr und anderen GRÜNEN aus dem Landkreis ins Gespräch kommen? Um das zu ermöglichen, gibt es ab Mittwoch, dem 25. April das neue Format „GRÜNE im Gespräch“.

Von 18 bis 19 Uhr erwartet Angela Bösselmann mit GRÜNEN KollegInnen Sie im Café-Restaurant Jendraß in der Lindenstraße 6 in Baddeckenstedt, um Ihnen zuzuhören, mit Ihnen ins Gespräch zu kommen, zu diskutieren und auch einen Kaffee oder ein Glas Bier in geselliger Runde zu trinken.

„GRÜNE im Gespräch“ findet vorerst alle zwei Monate, jeweils am letzten Mittwoch statt. Der nächste Termin ist dann der 27. Juni. Wir freuen uns auf spannende Gespräche mit Ihnen über das Leben in der Gemeinde und die Politik.

27.03.2018

Karl der Käfer wurde nicht gefragt

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN mit Karl, dem Käfer am Info-Stand zum Thema „Insektensterben“. Im Vordergrund Hilmar nagel, Foto: Stefan Brix
Der Käfer wird entfaltet (von links): Stefan Brix, Ulrike Krause, Elke Schmidt

„Warum liegt der Marienkäfer denn auf dem Rücken?“

– diese Frage stellte ein kleines Mädchen an der Hand ihres Opas am Samstag in der Wolfenbütteler Fußgängerzone an Stefan Brix, den Vertreter der Grünen im städtischen Umweltausschuss.

Ein riesengroßer mit Luft gefüllter Marienkäfer zog die Aufmerksamkeit der Menschen auf sich, die am Samstagvormittag auf dem Weg zum Wochenmarkt waren und nun einen Bogen um das Hindernis schlagen mussten.

„Immer wieder wird uns die gleiche Frage gestellt, dabei liegt die Antwort doch auf der Hand oder wie hier heute, auf dem Rücken! Wir demonstrieren hier sehr plakativ, was das Insektensterben tatsächlich bedeutet: der Käfer ist tot! Und mit ihm sterben jährlich unzählig viele wichtige Insektenarten an einer Vielzahl an Ursachen, aber allen voran an dem übermäßigen Einsatz von Pestiziden in der Landwirtschaft – und das weltweit,“ erklärt die Grüne Ulrike Krause.

Zum ersten Mal in der Geschichte der Vereinten Nationen gibt es neben dem Weltklimabericht auch einen Weltbiodiversitätsbericht, in dem unabhängig von Interessengruppen und mit wissenschaftlichen Methoden der Zustand und die Bedrohung für die Natur auf unserem Planeten aufgearbeitet worden ist.

Nach Einschätzung der Fachleute hat der Rückgang an biologischer Vielfalt längst auch wirtschaftliche, gesellschaftliche und sogar sicherheitspolitische Folgen. Klimawandel, Übernutzung, Einschleppung artfremder Arten, Rohstoffausbeutung und Verschmutzungen sind die Hauptprobleme. Der WWF fordert sogar ein Jahrzehnt der ökologischen Restaurierung.

„Es ist fünf vor zwölf“, mahnt Michael Haas, und Hilmar Nagel ergänzt: „Uns sind heute viele Fragen zu den möglichen Alternativen in der Landwirtschaft gestellt worden, mit denen der Einsatz von Pestiziden vermieden werden könnte, aber auch zu den Möglichkeiten, die alle Menschen in ihrem eigenen persönlichen Umfeld mit zum Beispiel insektenfreundlichen Gärten oder einfach auch mit bienenfreundlichen Bepflanzungen von Balkonkästen umsetzen könnten.“ ...damit Karl, der Käfer bleibt!

Bild (Wolfgang Busch): v.l. Wolfgang Busch, Angela Bösselmann, Gisela Busch, Ulrike Siemens

Ottmar von Holtz, neu in den Bundestag gewählter Abgeordneter der GRÜNEN aus Niedersachsen, hatte zur Eröffnung seines Wahlkreisbüros nach Hildesheim eingeladen. Dieser Einladung folgten so viele GRÜNE Freunde und Freundinnen und Gäste, dass nicht alle in die Räume passten und eine größere Gruppe die Begrüßung durch Ottmar von Holtz draußen im eigens aufgestellten Pavillon verfolgte; kein Problem, dank guter Planung, funktionierender Lautsprecheranlage und gut geputzter Fenster. Auch GRÜNE aus dem Kreisverband Wolfenbüttel waren gekommen, um eine erste Einschätzung der Situation und der Arbeit im Bundestag aus erster Hand zu erfahren und sich mit anderen GRÜNEN aus Niedersachsen auszutauschen....   Mehr »

08.03.2018

Platz da! Selbstverständlich für Frauen

Bild privat: Angelika Uminski (links), Ulrike Siemens

Zum Internationalen Frauentag am 8. März 2018 erklärt Ulrike Siemens vom KV Wolfenbüttel BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN:

"Seit 100 Jahren dürfen Frauen in Deutschland wählen - aber ein Blick in unsere Parlamente zeigt: Von echter Gleichberechtigung sind wir noch weit entfernt. Auch die Führungsgremien in Wirtschaft und Gesellschaft sind noch viel zu oft frauenfreie Räume.

Wir wollen die Hälfte der Macht für Frauen, in der Politik, der Wirtschaft und der Gesellschaft! Frauen sollen gleichberechtigt mitbestimmen, mitentscheiden und mitgestalten. Wir sagen Nein zu einem Rückfall in eine Zeit, in der die Politik männlich, konservativ und rechtspopulistisch ist. Vor allem wollen wir, dass Frauen selbstverständlich und selbstbewusst die Plätze einnehmen können, die ihnen zustehen. Denn nach wie vor liegt bei der tatsächlichen Durchsetzung der Gleichberechtigung, wie das Grundgesetz sie fordert, auch in Deutschland noch einiges im Argen."

„Ein Blick in die Statistik zeigt, dass Deutschland im Hinblick auf den Frauenanteil in den Parlamenten weit abgeschlagen hinter Ruanda, dem Senegal, Mosambik , Tansania und Burundi mit 30,7 % auf einem der hinteren Plätze liegt„ sagt Angelika Uminski. „Auch ein Blick in unsere regionalen Parlamente zeigen, wie schlecht es um den Frauenanteil bestellt ist. Im Samtgemeinderat Elm-Asse beispielsweise sitzt zur Zeit neben der Bürgermeisterin lediglich eine Frau und im Kreistag in Wolfenbüttel sind unter den 46 Abgeordneten lediglich 8 Frauen. Da muss sich dringend was ändern! Auch im Selbstverständnis der Frauen, die ihre Rechte stärker einfordern müssen.“

Wir Grüne bleiben dran: Wir wollen gleiche Löhne für Frauen und Männer und gleiche Chancen für Frauen auf dem Arbeitsmarkt. Erwerbsarbeit und Fürsorgeaufgaben müssen gerecht zwischen Frauen und Männern geteilt werden.

Bild (Angelika Uminski): v.L. J. Selke-Witzel, U. Krause, U. Siemens, Chr. Wagner-Judith, Gh. El Boustami, Pfarrer M. Eggers, Projektstudentin Fr. Rassel, Projektleiterin E. Birthler, R. Strobach

Heutzutage ist oft die Rede von „Alleinstellungsmerkmalen“; oft ist das nur ein Trick, um die Aufmerksamkeit auf etwas eigentlich Bekanntes zu lenken. Aber es gibt sie wirklich, die Leuchtturmprojekte mit einer innovativen Idee, einem Alleinstellungsmerkmal eben. Ein solches Projekt ist das Ökumenische Familienzentrum (ÖFZ) St. Ansgar und St. Thomas, das GRÜNE aus Stadt und Landkreis Wolfenbüttel im Januar besuchten.  Pfarrer Matthias Eggers erläuterte das Besondere dieses Familienzentrums, das nicht nur ökumenisch arbeitet, sondern dessen Trägerschaft ökumenisch aufgebaut ist. Sowohl die katholische Gemeinde St. Ansgar als auch die benachbarte evangelische Gemeinde St. Thomas sind in allen Organisationsebenen gleichberechtigt vertreten. Der Start wurde mit Mitteln des Bistums Hildesheim realisiert, aber seither finanziert sich das Projekt aus Mitteln der Stadt Wolfenbüttel, der Stadtteilzentren und aus Beiträgen...   Mehr »

Bild (Angelika Uminski): Werksführung mit Dr. Vietmeier

Kurz vor Ende der Rübenkampagne besuchte eine Gruppe der GRÜNEN aus dem Landkreis Wolfenbüttel die Zuckerfabrik in Schladen. In einer sehr anschaulichen Präsentation informierte der Betriebsleiter Dr. Vietmeier über die Fabrik, den Standort Schladen und auch die neuen Herausforderungen, die sich durch das Auslaufen der Zuckermarktordnung ergeben werden. So muss nun der heimische Rübenzucker mit dem importierten Rohrzucker direkt konkurrieren. Da der Zuckerverbrauch in der EU wahrscheinlich nicht mehr gesteigert werden kann – und aus gesundheitlichen Gründen wohl auch nicht weiter steigen sollte – versucht man in Schladen seit dieser Kampagne neue Wege zu beschreiten. Das erste Mal seit mehr als 10 Jahren hat das Unternehmen Biorüben verarbeitet, ein Wachstumsmarkt, da seit Jahren die Nachfrage nach Biozucker ständig steigt...    Mehr »

Grüne trauern um Manfred Schaefer

Foto (Jürgen Kumlehn): Spurensuche am ehemaligen KZ-Gelände in Schandelah-Wohld ca. 1984: Eugene Marion, Victor Malbecq und Manfred Schaefer.

Weddel. Kurz vor Weihnachten ist Manfred Schaefer, Mitbegründer der Grünen Bürgerliste Wolfenbüttel und der Cremlinger Grünen, gestorben. Seine ästhetischen Ansprüche als Architekt, sein Sinn für Gerechtigkeit und die Sorge um die Zerstörung der natürlichen Lebensgrundlagen waren starke innere Antriebskräfte des überzeugten Christen.

In den frühen 80er Jahren wirkte Manfred Schaefer maßgeblich an der Erhaltung des Herrenhauses Sickte und der Verhinderung der dorfbildzerstörenden "Sandbachtrasse" für die Ortsdurchfahrt Gardessen mit.

Ein besonderes Anliegen war ihm auch der Aufbau einer Gedenkstätte und eines lebendigen Erinnerns an die KZ-Außenstelle von Neuengamme im Wohld bei Schandelah sowie die Pflege persönlicher Kontakte zu ehemaligen Gefangenen.

In den Gründerjahren der Cremlinger Grünen prägten zahlreiche Treffen im Wohnzimmer der Familie Schaefer in Weddel eine ganze Generation von politisch Aktiven. Mit Rat und Tat unterstützte Manfred Schaefer auch die Arbeit seiner Frau Uschi im Gemeinderat Cremlingen und im Ortsrat Weddel.

Krankheitsbedingt ließ Manfred Schaefers Kraft in den letzten Jahren sehr nach. Zunehmend wuchs seine Enttäuschung über die Unfähigkeit von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, die als notwendig erkannten grundsätzlichen Veränderungen für eine ökologische und soziale Zukunft umzusetzen.

Die Grünen in Cremlingen und dem ganzen Landkreis Wolfenbüttel sind Manfred Schaefer dankbar und traurig über seinen Tod.

Foto privat: Guppenbild der Delegierten aus dem Braunschweiger Land. Für Wolfenbüttel dabei: Ghalia El Boustami und Pieter K.G. Welge (6. und 7. v.l. oben)

„Weil sich diese Partei offenbar als einzige den Luxus erlaubt, sich an der wissenschaftlichen Wahrheit zu orientieren." Mit diesen Worten beantwortete Prof. Schellnhuber vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung auf dem Parteitag von Bündnis 90 /die GRÜNEN am 25. November in Berlin seine Frage, warum er an der Grünen Delegiertenkonferenz teilnehme. Klimaschutz stand an diesem Tag an höchster Stelle. Den Kreisverband Wolfenbüttel vertraten Ghalia El Boustami und Pieter K.G. Welge.

Der überraschende Rückzug der FDP aus den Jamaika-Sondierungsgesprächen gestaltete den Dialog der Parteispitze mit der Basis anders als vor zwei Wochen noch erwartet. Die zermürbenden Gespräche der vergangenen Wochen wurden gemeinsam reflektiert. Die Sondierungsgruppe erntete breite Zustimmung bei den Delegierten. Bei aller Kompromissbereitschaft, die das Ringen um Demokratie verlangt, konnten die Spitzenkandidaten zeigen,...   Mehr »

Ghalia El Boustami (rechts) und Ricardo Gummert

Woran liegt es, dass die Grünen nicht mehr mitregieren in Niedersachsen? Vier Wochen nach der Wahl kommt beim Landesparteitag auf den Tisch, was schief gelaufen ist. Ghalia El Boustami und Ricardo Gummert diskutieren mit.

14.10.2017

Welge trifft Malu Dreyer

von links: Pieter K.G. Welge, Malu Dreyer, Jutta Steinruck

Am Rande einer Sitzung der Bundesarbeitsgemeinschaft Christ*innen traf der Grüne Landtagskandidat die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer in Ludwigshafen. Sie waren sich einig, dass für Niedersachsen eine rotgrüne Koalition auch weiterhin am besten sei. Sie wünscht den Niedersachsen ein gute Wahl, indem sie auch Rechtspopulisten aus dem Landtag draußen halte

13.10.2017

Ulrike Siemens (GRÜNE) am Infostand

Ulrike Siemens, die Landtagskandidatin der GRÜNEN im Wahlkreis 10 (WF/SZ-Süd) stellt sich den Fragen der WählerInnen:

am Freitag, den 13. Oktober
von 17.00 bis 19.00 Uhr
in Schöppenstedt vor dem REWE-Markt

am Samstag, den 14. Oktober
von 10.00 bis 12.00 Uhr
in Salzgitter-Bad auf dem Klesmerplatz

von 14.30 bis 16.30 Uhr
in Baddeckenstedt vor dem EDEKA-Markt.

Bei Gesprächen kann auch lokaler Apfelsaft verkostet werden.

Bild: BGE

Kurz hinter der Grenze zwischen Niedersachsen und Sachsen-Anhalt, der ehemaligen innerdeutschen Grenze, liegt Morsleben. Zusammen mit einer Besuchergruppe aus Wolfenbüttel und Braunschweig besuchte Ulrike Siemens das dortige Atommüllendlager und fuhr auch in den Schacht ein. Sie hatte den direkten Vergleich zu einem der beiden anderen Atommülllager der Region, dem Assebergwerk, das sie erst im September besichtigt hatte.

Neben allen Gemeinsamkeiten fielen vor allem die Unterschiede auf. So sollen in Morsleben, dem einstigen DDR-Endlager, die dort gelagerten Abfälle – zum größten Teil erst nach der Wende eingelagert unter der damaligen Umweltministerin Merkel – im Bergwerk verbleiben. Eine Rückholung ist nicht geplant, sondern die „sichere Verwahrung“ mit den Optionen Rückholbarkeit für 50 und Bergbarkeit für 500...   Mehr »

Von links: Angelika Uminski, Micghael Beck, Pieter K. G. Welge, Holger Barkhau

Gesunde Ernährung war das Thema der letzten größeren Landtagswahlveranstaltung der Grünen in Wolfenbüttel, die zu Zwiebelkuchen und Suser eingeladen hatten. Das Hofcafe war voll, als Michael Beck von der Kornblume über Nahrungsmittel berichtete. Er erklärte die Unterschiede zwischen einzelnen Bio-Zertifizierungen. Sein Maßstab liege bei Bioland und Demeter, die die höchsten Ansprüche stellten. Nach Möglichkeit besuche er die regionalen Hersteller , um deren Produktionsweisen vor Ort kennenzulernen, sodass er für die Qualität auch einstehen könne. Er betonte jedoch immer wieder, dass jeder selbst entscheiden müsse, was er kaufe. Fleisch gehöre durchaus auch zum Speiseplan, allerdings sei der Fleischkonsum zu beschränken, da die Fleischproduktion weit mehr Agrarfläche beanspruche als die Gemüseproduktion und außerdem die Methanproduktion weiter anheize.   Mehr »

Pieter lädt ein

Pieter K.G. Welge

Unter dieem Motto lädt unser Landtagskandidat Pieter K.G. Welge zu einem kulinarischen Treffen.

Am Dienstag, den 10. Oktober 2017
im Hofcafe, Klosterstraße 5, Wolfenbüttel.

Ab 18:30 Uhr geht es um vernünftige Ernährung
und gesundes Essen. Michael Beck von der Kornblume
wird sich dazu äußern.

Zum Probieren gibt es der Jahreszeit entsprechend
vegetarischen Zwiebelkuchen aus Vollkornmehl & und Suser (Sauser,
Sturm, Neuer Wein, Federweißer …)

04.10.2017

PIEL ÜBERNAHM

Aja Piel (Mitte) Ulrike Siemens und Pieter K.G. Welge in der Fußgängerzone

Am heutigen Mittwoch half Anja Piel, die Spitzenkandidatin der Grünen, dem hiesigen Kreisverband im Wahlkampf. Frau Piel kennt man und frau. sooft wie sie spontan namentlich angesprochen wurde. Grüne Äpfel mit leichten Rotschlieren halfen ins Gespräch. Bemerkenswert war, dass " so viele Menschen hochmotiviert den Wahlkampf beobachten, um sich eine eigene Meinung zu bilden, " stellte Frau Piel fest. "Die Stimmungsmache bestimmter Kreise sorgt für ein hohes politisches Engagement, um eine Wiederholung deutscher Geschichte zu vermeiden."

Viele Passanten aller Altersgruppen, wohl ferienbedingt  überwiegend ältere, schütteten ihr Herz aus, das oft vor Empörung gegenüber den arroganten Anmaßungen einer gewissen Gruppe überquoll. Sie freuten sich, eine kompetente Gesprächspartnerin in Anja Piel zu finden.

Die örtlichen Landtagskandidaten Ulrike Siemens und Pieter K G Welge waren selbstverständlich zugegen und boten heißen Kaffee vom Weltladen sowie Ökokekse örtlicher Produktion an. Sie zeigten sich mit dem Besuch hochzufrieden,denn die Präsenz einer Reporterin des Bayrischen Rundfunks sowie eines Reportageteams des NDR bestätigte die Attraktivität Wolfenbüttels weit über die Region hinaus.

Kaffeetrinken mit Anja Piel

Landesvorsitzende der GRÜNEN: Anja Piel

Anja Piel, die Landesvorsitzende der GRÜNEN in Niedersachsen, ist am Mittwoch, den 04.10. zu Gast in Wolfenbüttel. Die GRÜNEN im Kreisverband Wolfenbüttel laden alle interessierten Mitmenschen ab 12.30 Uhr zu einem Gespräch und einem Kaffee mit Anja Piel und den LandtagskandidatInnen Pieter Welge (Wahlkreis 9, WF-Nord) und Ulrike Siemens (WK 10, WF/SZ-Süd) an ihren Stand vor dem Bankhaus Seeliger in Wolfenbüttel ein.

02.10.2017

ROMEO FRANZ & ENSEMBLE in der Schünemannschen Mühle zu Gast

Die flotte Musik des Romeo Franz Ensembles kam beim gut besuchten Konzert in der Schünemannschen Mühle bestens an. Trotz der guten Stimmung hatte das Konzert, zu dem Bündnis 90/ Die Grünen eingeladen hatten, auch einen ernsten Hintergrund:

Sinti und Roma sind als anerkannte Minderheiten in Deutschland kaum bekannt. Dabei wohnen sie seit Jahrhunderten mit uns zusammen und wurden wie die Juden von den Nationalsozialisten verfolgt und vernichtet. Darauf wies Romeo Franz in einem kurzen Statement hin; seine Mutter gehöre zu den 10%  Holocaustüberlebenden , sodass ihm ein konkreter Einblick vermittelt worden sei. Das Ergebnis der letzten Bundestagswahl , dass nur 87% der Wahlteilnehmer fest hinter dem Grundgesetz stehen, habe ihn erschreckt und wachgerüttelt, sich noch stärker für die Rechte von Minderheiten einzusetzen, seien sie alteingesessen oder durch Flucht oder Vertreibung neu bei uns.

Für die gastgebenden Grünen des Kreisverbandes Wolfenbüttel dankte Vorstandsmitglied Pieter K. G. Welge Romeo Franz für sein Engagement . Er verwies darauf, dass es neben dem rechtsstaatlichen Verlauf in Deutschland Minderheiten gebe, wie z.B. die Rohingya in Burma/Myanmar, die machtlos staatlicher Verfolgung ausgeliefert seien.

Nach dem kurzen politischen Einwurf lief das Konzert bei bester Laune weiter. Das dankbare Publikum „erzwang“ mehrere Zugaben, die das Ensemble zu der Versicherung veranlasste, demnächst wiederzukommen.

01.10.2017

30 Jahre Petitionsverein

Der Grüne Landtagskandidat Pieter K. G. Welge (links) und Der Vereinsvorsitzende Peter Lehmann

Ist das Petitionsrecht einer Demokratie angemessen? Gehört es nicht in die Zeit eines absoluten Herrschers, als der brave Untertan als Bittsteller auftreten musste, auch für sein Recht?

Diese Fragen wird sich keiner mehr stellen, der Reinhard Bockhofer, dem  Ehrenvorsitzenden, einmal zugehört hat.  Er hatte vor gut 30 Jahren den Verein gegründet, der wesentlich zur Ausgestaltung des Petitionsrechts auf kommunaler, Landes- und Bundesebene beigetragen hat; auch das Standardwerk zum Petitionsrecht entstammt seinem Engagement.

Es geht beim Petitionsverein, in korrekter Form „Vereinigung zur Förderung des Petitionsrechts in der Demokratie e. V., jedoch nicht um das abstrakte Recht, eine Petition einreichen zu dürfen, sei es für ein privates Anliegen oder ein öffentliches, sei es allein oder gemeinsam mit Unterschriftensammlungen. Der Petitionsverein hat mit seiner politischen Tätigkeit Anliegen gegen die Bürgerbewachung, gegen schlechte Stadtplanung, für eine stärkere  Bürgerbeteiligung u.v.m. wesentlich dazu beigetragen, Petitionen als politisches Mittel der „Ohnmächtigen“ im Bewusstsein zu verankern. So gingen voriges Jahr über 600.000 Petitionen bei Bundesbehörden ein.

Der Grüne Landtagskandidat Pieter K. G. Welge nahm am Jubiläumsseminar in Bremen teil. Der Vereinsvorsitzende Peter Lehmann sicherte ihm seine Unterstützung zu, auch in Niedersachsen das Petitionsrecht weiter auszubauen.

Das Romeo Franz Ensemble gastiert am Samstag, den 30. September um 19: 00 Uhr in der Schünemannschen Mühle in Wolfenbüttel. Das Repertoir des Ensembles um Romeo Franz, Schüler des legendären Django Reinhardt, reicht von Hot Swing á la Django Reinhardt, mit den bekanntesten Evergreens dieser Stilrichtung, bis hin zu Barjazz, Dinermusic, Latins, Musette und Balladen, oft durch Eigenkompositinen bereichert.

Sonderwünsche seitens des Publikums werden gerne aufgegriffen und umgesetzt. Kein Wunder, dass das Ensemble als Ausnahmeensemble frenetisch gefeiert wird!

Romeo Franz engagiert sich intensiv um die Erhaltung der Kultur der deutschen Sinti im Bereich Musik, Lyrik und Sprache. 2016 wurde er vom Bundesvorstand Bündnis90/Die Grünen zum Beauftragten für Sinti und Roma in Deutschland berufen.

Der Kreisverband Wolfenbüttel konnte ihn nun für ein Konzert in Wolfenbüttel gewinnen. Als Zeichen GEGEN HASS UND DISKRIMINIERUNG! laden die Grünen zu diesem besonderen Konzert ein.

Der Eintritt ist frei.

Bild von links: Lutz Seifert, Julia Verlinden und Ghalia El Boustami bei der Fahrradtour

Ghalia El Boustami begleitete Bundestagsabgeordnete Julia Verlinden

Die energiepolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Dr. Julia Verlinden, besuchte den Landkreis Wolfenbüttel. Zusammen mit Ghalia El Boustami, der GRÜNEN Direktkandidatin für die Bundestagswahl im Wahlbereich 49, wurden realisierte Klimaschutzprojekte in der schönen Gegend zwischen Elm und Asse besichtigt.

Erstes Ziel der Fahrradtour war das Freibad der Gemeinde Cremlingen im Ortsteil Hemkenrode. Der Ort liegt am Westhang des Elms. Hier wird mit einer Photovoltaikanlage mit 18,8 kWp elektrisch und 67,21 kW thermisch auf dem Dach des Freibades Strom produziert und mit der dabei entstehenden Wärme das Freibad geheizt. Durch diese innovative Anlage wird durch die Kühlung im Sommer...   Mehr »

Foto (privat): Minister Christian Meyer erläutert in Cremlingen die sanfte Agrarwende, links Ghalia El Boustami, die Bundestagskandidatin der Grünen, rechts Diethelm Krause-Hotopp von den Cremlinger Grünen.

„Der Schutz unseres Grundwassers ist wesentlich!“

Minister Christian Meyer (Grüne) erklärt in Cremlingen die sanfte Agrarwende

Cremlingen. Zum zweiten Mal konnte Dr. Diethelm Krause-Hotopp, Sprecher der Cremlinger Grünen und stellvertretender Gemeindebürgermeister, den niedersächsischen Minister Christian Meyer (Grüne), der für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz zuständig ist, in der Gemeinde Cremlingen begrüßen.

Seit Beginn der Legislaturperiode 2013 hat Christian Meyer mit der sanften Agrarwende viele Maßnahmen in Niedersachsen angestoßen. Die Landwirtschaft in Niedersachsen hat sich bereits deutlich nachhaltiger und tierschutzgerechter entwickelt.   Mehr »

Nehmen an der Fahrradtour teil: Dr. Julia Verlinden (rechts) und Ghalia El Boustami

Die GRÜNE Bundestagsabgeordnete Dr. Julia Verlinden besucht am Donnerstag den 14.09.2017 den Landkreis Wolfenbüttel. Auf einer Fahrradtour durch die schöne Gegend zwischen Elm und Asse will sich die energiepolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen zusammen mit Ghalia El Boustami einen Eindruck über realisierte Klimaschutzprojekte machen. Ghalia El Boustami ist die GRÜNE Direktkandidatin für die Bundestagswahl im Wahlbereich 49. Die Tour beginnt um 14 Uhr mit der Besichtigung der innovativen Heizungsanlage des Freibades Hemkenrode, An der Badeanstalt 1. Die Fahrradtour führt dann zum am westlichen Rand des Höhenzugs Elm gelegenen Ort Erkerode. Die Wabe tritt hier aus dem Reitlingstal und treibt noch heute eine Wassermühle an.   Mehr »

Die Kandidaten von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN bei ihrem Besuch in der Evangelischen Stiftung Neuerkerode (von links): Matthias Liborius, Michael Kohl, Maren Battenberg, Holger Barkhau, Pieter K.G. Welge (Landtagskandidat), Christiane Wagner-Judith, Ghalia El Boustami (Bundestagskandidatin), Rüdiger Becker (Direktor), Christian Könnemann (Bürgervertretung)

„Der Mensch selbst soll entscheiden“

„Das Dorf Neuerkerode ist ein Schatz in Niedersachsen“ - diese Überzeugung vertrat Rüdiger Becker, der Direktor der Evangelischen Stiftung Neuerkerode, bei einem Informationsbesuch der Kandidaten von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN für die anstehenden Wahlen zum Bundes- und Landtag, Ghalia El Boustami und Pieter K.G. Welge. An der Begehung nahmen auch Angehörige der Bürgervertretung, Mitarbeiter, Vertreter der GRÜNEN aus Kreistag, Samtgemeinderat und den Gemeinderäten teil. Schwerpunkte des Besuchs stellten die Geschichte Neuerkerodes, die konzeptionellen Ansätze und ihre Umsetzung, die Verwirklichung der Ziele von Energieeffizienz und Nachhaltigkeit sowie die Förderung umweltbewusster Mobilität dar. Zur Geschichte gehört auch der Umgang mit dem dunkelsten Kapitel der deutschen Vergangenheit, in dem Bewohner von Neuerkerode in Konzentrationslager verschleppt und bei medizinischen Experimenten getötet wurden. Daran erinnert ein Denkmal, das zusammen mit den jetzigen Bewohnern künstlerisch erarbeitet wurde....   Mehr »

Infozentrum Asse: v.l.: Christian Schröder, Hilmar Nagel, Christian Rothe, Angelika Uminski, Volker Möll, Juliane Krause, Ghalia El Boustami, Ulrike Siemens, Ehrhard Dette, Jutta Beckmann

so die einhellige Meinung der Gruppe, der viele Bundestags- und LandtagskandidatInnen der GRÜNEN aus der Region angehörten. Zu Beginn gab es im Infozentrum Asse eine eingehende Einführung in die Problematik des Bergwerks Asse II. Seit Kurzem ist die BGE (Bundesgesellschaft für Endlagerung) die neue Betreiberin der Schachtanlage Asse II, ebenso wie des Endlagers Konrad, des Endlagers Morsleben und des Bergwerks Gorleben. Eine weitere Aufgabe ist die Standortsuche für ein nationales Endlager.

Ausführlich ging Manuel Wilmanns vom Team des Infozentrums in seiner Präsentation auf die Situation in der Asse ein. Er erläuterte die geologischen Gegebenheiten und die derzeitige Situation der Schachtanlage. Es kam der Konflikt zur Sprache, zum einen den gesetzlichen Auftrag der Rückholung des Atommülls zu erfüllen, andererseits aber parallel Notfallmaßnahmen...   Mehr »

12.09.2017

Geburtstagsfeier beim VCD

Von links: Pieter K. G. Welge, Ulrike Siemens, Manfred Kracht, Ulrike Krause

Der VCD Wolfenbüttel wurde 25 und hatte zur Geburtstagsfeier eingeladen und viele Gäste kamen. Darunter auch die Bundestags- und LandtagskandidatInnen der Grünen Ghalia El Boustami, Pieter K. G. Welge und Ulrike Siemens. In der Kommisse gab es außer Getränken und leckerem syrischen Fingerfood interessante und spannende Vorträge.

Manfred Kracht, Gründungsmitglied des VCD in Wolfenbüttel, hatte eine Präsentation über die Aktivitäten der letzten 25 Jahre zusammengestellt. Erstaunlich, wie viele Ideen, die heute als innovativ und zukunftsweisend diskutiert werden, beim VCD schon seit Jahren propagiert werden. Nach diesem Schmankerl kam als Hauptredner Winfried Wolf, der in einem mitreißenden Vortrag Wege für eine echte Verkehrswende aufzeigte, weg von der Straße, hin zur Schiene.

Ghalia El Boustami zeigte sich beeindruckt: „ Die Aufbruchsstimmung, die wir heute hier gespürt haben, gibt mir Hoffnung für die Mobilität der Zukunft.“

09.08.2017

30 Jahre AG Schacht Konrad

Bild (Ercan Kilic): v.l. Ercan Kilic, Pieter K.G. Welge, Silke Westphal, Ulrike Siemens, Claus Schröder, Marianne Neugebauer, Ghalia El Boustami

Im Vorfeld des runden Geburtstags besuchten die Bundestags- und LandtagkandidatInnen der GRÜNEN Ghalia El Boustami, Pieter K.G. Welge, Ulrike Siemens und Ercan Kilic die AG Schacht Konrad. Sie wurden überaus freundlich empfangen im Konradhaus in Salzgitter-Bleckenstedt in Sichtweite des Schachtes. Das Haus, das aus allen Nähten zu platzen scheint, ist Archiv, Dokumentationszentrum, Arbeitsplatz und Besucherzentrum ein einem. Claus Schröder, Gründungsmitglied der AG, erzählte sowohl von den Anfängen der Protestbewegung und der Gründung der AG, die sich schon längst nicht mehr auf Schacht Konrad beschränkt. Ein Instrument, das dem Bürgerprotest ganz neue Perspektiven eröffnet hat, ist der von der AG Schacht Konrad betriebene Rechtshilfefonds, über den die finanziellen Mittel für Klagen aufgebracht werden können.

„Gut, dass es eine Institution gibt, die sich um die gesamte Problematik des Atommülls in der Region kümmert, sei es in Schacht Konrad, in der Asse oder auch in Morsleben“, so die Einschätzung von Ghalia El Boustami nach diesem informativen Gespräch mit den Vorstandmitgliedern der AG Silke Westphal und Marianne Neugebauer, die sich viel Zeit nahmen, alle Fragen zu beantworten.

Es herrschte Einigkeit darüber, dass nur gelten kann: „KONRAD stoppen“.

Foto (von links): Die beiden Referenten Sabine Neef und Michael Fuder mit den Mitgliedern der Kreistagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Christiane Wagner, Ehrhard Dette, Hilmar Nagel, Holger Barkhau. Es fehlt Reinhard Gerndt.

„Klimaschutz ist Aufgabe für Alle“

„Der Landkreis Wolfenbüttel hat in seiner Klimaschutzkonzeption im Jahr 2012 das Ziel festgelegt, bis zum Jahr 2050 CO2-neutral zu sein,“ erinnerten die Referenten Michael Fuder und Sabine Neef auf der Klausurtagung der Kreistagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen. „Nur wenn wir Alle dazu beitragen, die Klimaschutzziele zu erreichen, wird es gelingen, die Erderwärmung zu begrenzen und die Klimakatastrophe zu verhindern,“ pflichtete der Fraktionsvorsitzende Holger Barkhau bei.

Die Referenten legten dar, wie in verschiedenen Handlungsfeldern – Mobilität und Infrastruktur, Bildung und Kultur, Gesellschaftlicher Zusammenhalt, Arbeit und Wissenschaft sowie Umwelt- und Klimaschutz - dieser politischer Auftrag umgesetzt...   Mehr »

v.l. Pieter Welge, Ulrike Siemens, Ghalia El Boustami, Manfred Kracht, Ulrrike Krause

El Boustami und Welge beim Sommerfest

Das Sommerfest des Vereins Miteinander BUNT nutzen die Grünen Bundestags- und Landtagskandidaten Ghalia El Boustami und Pieter K. G. Welge, um mit Geflüchteten zu reden,   sich über Erfolge und Probleme der Vereinsarbeit zu informieren. Patenschaften, Sprachkurse sowie vor allem gemeinsames Arbeiten im Garten oder bei der Fahrradreparatur bieten vielfältige Gelegenheiten, hier in Deutschland anzukommen, indem aus Fremden Mitmenschen werden.

Die Idee des gemeinsamen Arbeitens fasziniert am meisten, denn Sprachkurse gibt es vielfältig. Das alltägliche Miteinander hilft am ehesten, Verletzungen zu überwinden, deutschen Alltag kennen zu lernen und neue Freunde zu finden.   Mehr »

Gemeinsam mit dem schleswig-holsteinischen Minister für Umwelt und Reaktorsicherheit Robert Habeck besuchten die Grüne Bundestagskandidatin Ghalia El Boustami und der Grüne Landtagskandidat Pieter K. G. Welge die Asse. Sie fuhre bis auf 750m Tiefe ein, um vor Ort zu sehen, welche Probleme einer Einlagerung von auch nur leichtradioaktivem Müll entgegenstehen. Neben einer nach heutigem Wissensstand unsachgemäßen Einlagerung wurde sehr schnell klar, dass dieses Salzbergwerk in jeder Hinsicht völlig ungeeignet ist. Der Wassereinbruch bei 588m Tiefe ist einer der deutlichsten Beweise dafür.

Die Besucher zeigten sich beeindruckt von dem technischen Stand der   Mehr »

Foto: Die Kandidatinnen für die Bundestags- und Landtagswahl, Ghalia El Boustami (links) und Ulrike Siemens,mit den Wissenschaftlern aus Hannover, Jan-Hendrik Piel (links) und André Koukal, beim GRÜNEN Dialog zur Zukunft der Windenergie

Gute Ziele führen nicht zwingend zu guten Lösungen

 „Es ist zu befürchten, dass durch die bisherigen Maßnahmen die ausgewogene räumliche Verteilung von Windkraftanlagen im Bundesgebiet nicht gewährleistet wird. Außerdem besteht die Gefahr, dass geplante Windenergieprojekte wegen zu geringer Renditeerwartungen in Zukunft nicht realisiert werden.“ Über die Folgen der Novelle des Erneuerbaren Energien Gesetzes (EEG) 2017 informierten die Wissenschaftler des Leibniz Forschungszentrums Energie 2050, Jan-Hendrik Piel, und des Instituts für Wirtschaftsinformatik, André Koukal, die Besucher des GRÜNEN Dialoges in Wolfenbüttel. Die Kandidatinnen der GRÜNEN für die Bundes- und Landtagswahl, Ghalia El Boustami und Ulrike Siemens, führten durch die Informations- und Diskussionsveranstaltung.

Die Referenten erläuterten die Steuerungsmechanismen des EEG und deren gewollten und ungewollten vorläufigen Ergebnisse.   Mehr »

Foto: Ehrhard Dette: Diskutierten die Leerstände in Hornburg: (von links) Michael Haas, die Grüne Bundestagskandidatin Ghalia El Boustami, Heike Dette und Sven Hagemann

Das Wetter meinte es gut mit Ghalia El Boustami, der Grünen Bundestagskandidatin. Ihre Fahrradtour durch den Wahlkreis führte sie nach Hornburg. Hier ließ sie sich von Sven Hagemann, Mitglied im Ortsrat bei einem Rundgang über Wohnungs-Leerstände informieren. In der Stadt wie auch in den umliegenden Dörfern gibt es eine ganze Reihe von Objekten, die schon seit Jahren ungenutzt sind. Dabei handelt es sich um solide Fachwerkhäuser, die aber eben ein gewisses Maß an Sanierung und Modernisierung benötigen. Sven Hagemann erläuterte, dass sich Fachwerkhäuser häufig mit überschaubarem Aufwand in einen guten wohnfähigen Zustand versetzen lassen: „Das ist ein ungenutztes Potential in einer Region, in der zunehmend Wohnungsmangel herrscht“. Doch statt auf eine Entwicklung des Altbestandes zu setzen, wolle die Bundesregierung noch mehr Neubauten in den Ballungszentren:   Mehr »

Foto: A. Uminski-Schmidt: Grüner Besuch in Sehlde. v.l.: A. Bösselmann, P. K.G. Welge, G. El Boustami, M. Kracht. Im Hintergund: der Unterwegs.Chor

„Mata, mata, mata – heute, heute, heute -wird es ein schöner Tag werden“! Mit diesen Worten auf Somali wurde das Publikum schon ab dem ersten Lied in eine klangvolle Welt verzaubert.

Chorleiterin Manuela Hörr fragte das Publikum, ob jemand denn diese Sprache kenne.

Das Konzert des menschenverbindenden Projekts des Unterwegs.Chors, der am Sonntag dem 20.08. in Sehlde gastierte, war ausverkauft. Dank dem anfangs gutem Wetter konnten die ersten Stationen des Chors, der sich innerhalb des Ortes von Garten über Wiesen und Höfe zurück zum Kirchplatz bewegte, bei Sonnenschein besucht werden. 24 Sprachen werden im Chor gesprochen, mehr als 20 Lieder wurden gesungen – mit der dazu passenden Begrüßung, jeweils von der Person ausgesprochen, deren Muttersprache es ist. Die Themen Frieden und Liebe waren dabei verbindende Elemente.   Mehr »

Podiumsdiskusson mit Anton Hofreiter

MOBILITÄT IM SPANNUNGSFELD VON ÖKOLOGIE UND ARBEITSMARKT

 

AM 21. AUGUST UM 19:00 UHR

HAUS DER KULTUREN
Am Nordbahnhof 1A
38106 Braunschweig

über eine rege Beteiligung freuen wir uns!

Grüner Dialog zur Zukunft der Windenergie

„Das Erneuerbare-Energien-Gesetz 2017: Chancen und Risiken für die Windenergie in Deutschland“

 

Zeit und Ort der Veranstaltung:

Mittwoch, 23.8 um 19.30 Uhr
Lindenhalle (Raum Satu Mare)
Halberstädter Str. 1a, 38800 Wolfenbüttel

 

Zwei Wissenschaftler der Leibniz Universität Hannover informieren und diskutieren bei einer Veranstaltung des Kreisverbandes von Bündnis 90/Die Grünen über die Novelle des Erneuerbaren-Energie-Gesetzes (EEG) 2017. Mit der Novelle des EEG ist die garantierte Vergütung für die Einspeisung von Strom aus Windenergie durch ein wettbewerbliches Vergabesystem (Auktionen) ergänzt worden. Erstmals treten somit Investoren in Wettbewerb miteinander und konkurrieren um den Zuschlag für die über 20 Jahre garantierte Einspeisevergütung. Die Wissenschaftler des Leibniz Forschungszentrums Energie 2050, Jan-Hendrik Piel, und des Instituts für Wirtschaftsinformatik, André Koukal, werden sich in ihrem Vortrag mit den voraussichtlichen Folgen der EEG-Novelle für die Windenergie in Deutschland auseinandersetzen: Bevorzugt das Auktionssystem Großinvestoren gegenüber Bürgerenergiegesellschaften? Führt das Auktionssystem zu einer zunehmenden Zentralisierung der Windenergie an windreichen Standorten und erhöht somit die Notwendigkeit des Ausbaus großer Stromtrassen?

Alle am Thema Erneuerbare Energien Interessierten sind zu der öffentlichen Informations- und Diskussionsveranstaltung herzlich eingeladen.

 

10.08.2017

Ausstellungseröffnung

Die Eröffnung der neuen Ausstellung des Kunstvereins Wolfenbüttel bot der Kulturausschussvorsitzenden Ulrike Krause und dem Grünen Landtagskandidaten Pieter K. G. Welge die Gelegenheit, sich nicht nur mit zeitgenössischer Kunst, sondern auch mit zeitgenössischen Künstler*innen zu unterhalten. Immer wieder ist die prekäre Lage der Kunstschaffenden ein Problem. Die Ankaufspolitik der Stadt Wolfenbüttel für zeitgenössische Kunst ist eine der Maßnahmen, Künstler*innen zu helfen, ohne in ihre künstlerische Freiheit einzugreifen, betonte Ulrike Krause.

Pieter K. G. Welge wies auf die Forderung der Grünen hin, in der Nähe lebende Kunstschaffende stärker in den Schulunterricht einzubeziehen. Er begrüßte, dass das THG bereits geneinsam mit der ausstellenden Künstlerin eine Zusammenarbeit plane. Wichtig ist, unterstrich Welge, Künstler*innen damit ein Zubrot zu sichern, das zugleich den Jugendlichen die Möglichkeit eröffnet, Kunstschaffen hautnah zu erleben.

Bild M. Mundt: v.l. Prof. Dr. Büchel, N. Jüttner, S. Brix, G. El Boustami, U. Krause, Prof. Dr. Boggasch, J. Sadrack Mpakio Mpako, U. Siemens, Prof. M. Haas. Es fehlt M. Mundt.

Die Grünen besuchten mit ihrer Bundestagskandidatin, Ghalia El Boustami, die Ostfalia Hochschule. Prof. Dr. Boggasch und sein Team hatten im Labor für Elektrotechnik und regenerative Energietechnik zum Gespräch eingeladen. Prof. Boggasch zeigte, wie Privathaushalte ihren Bedarf an elektrischer Energie vollständig aus regenerativen Quellen decken können. "Die Energiewende für Privathaushalte kommt von unten", erklärte Boggasch. Den Grünen Gästen sprach der Forscher aus der Seele. „Hier wird seit dreißig Jahren wissenschaftlich erforscht, was wir politisch seit jeher einfordern“, sagte Ratsmitglied Stefan Brix begeistert.

Den Termin hatte Prof. Michael Haas, Vorstandsmitglied des Kreisverbandes der Grünen Wolfenbüttel, organisiert. Als Kollege von Prof. Boggasch in der Fakultät Elektrotechnik...   Mehr »

07.08.2017

Wolfenbütteler/Salzgitter Zeitung interviewt Ghalia El Boustami

Bild (Ulrike Siemens): Ghalia auf dem Weg zum Interview

Derzeit interviewt die Wolfenbütteler/Salzgitter Zeitung die Bundestagskandidaten der Parteien an einem Ort ihrer Wahl, der für sie besondere Bedeutung hat.  Unsere Bundestagskandidatin Ghalia hatte sich für die Asse entschieden. Diesen Ort sieht sie exemplarisch für GRÜNE Anliegen, aber auch für das Versagen der großen Parteien, denen wir aus taktischen Gründen das Atommülllager Asse zu verdanken haben. Darüber hinaus verbindet die Asse Bundes-, Landes- und Kommunalpolitik. Sie ist ein hervorragendes Beispiel, wie Bundesthemen oder –aufgaben sich regional auswirken und zwar nicht bundesweit, sondern ganz konkret.

Das Interview selbst war ein sehr freundliches und offenes Gespräch, bei dem der Redakteur M. Kothe sich ausführlich mit Ghalias politischen Vorstellungen befasste.

Im Vorfeld des Interviews hatte Ghalia die Gelegenheit genutzt, das Infozentrum Asse zu besuchen. Sie war begeistert von der freundlichen Aufnahme und der kompetenten und umfassenden Information durch die Mitarbeiterin des Infozentrums Frau Gebhardt.

Das Ergebnis – oder eher Nichtergebnis - des Autogipfels lässt uns fassungslos, aber auch ratlos zurück. Die Autoindustrie wird geschont zu Lasten der Gesundheit der Bürger. Bei der Dieselaffäre geht es nicht um Schummelei, sondern um vorsätzlichen Betrug und auch um Körperverletzung. Aus niederen Motiven, nämlich Profitmaximierung, haben die Autobauer jahrelang ihre Kunden, die Steuerzahler, die Bevölkerung und auch die Kommunen betrogen und wissentlich Gesundheitsgefährdungen in Kauf genommen. Über Jahre haben die Kommunen mit, wie man nun weiß, untauglichen Mitteln versucht, ihre Bürger vor zu hoher Schadstoffbelastung zu schützen. Und was passiert nun, da die Ursachen und die Verursacher bekannt sind? Es passiert so gut wie nichts!...   Mehr »

29.07.2017

Onlinechat der Salzgitter Zeitung und der Wolfenbütteler Zeitung

Bild privat: Ghalia El Boustami beim Onlinechat

Unsere GRÜNE Direktkandidatin für den Bundestag, Ghalia El Boustami, war gemeinsam mit den Direktkandidaten der anderen Parteien, die im Wahlkreis 49 Wolfenbüttel/Salzgitter antreten, zu einem gemeinsamen Onlinechat der Salzgitter Zeitung und der Wolfenbütteler Zeitung eingeladen worden. Leider waren keine Vertreter der beiden großen Parteien mit von der Partie: Sigmar Gabriel (SPD) hatte sich wegen einer parallel stattfindenden Pressekonferenz entschuldigt, Uwe Lagosky (CDU)  erklärte sein Fernbleiben damit, dass er derzeit im Urlaub ist.

Im Chat wurden Fragen zu sozialer Sicherung, Geflüchteten und Fluchtursachen aber natürlich auch zu regionalen Themen wie Asse und Schacht Konrad behandelt. Ghalia bekräftigte, dass es GRÜNE Politik ist, Menschen in allen Lebenslagen sozial abzusichern und ihnen die Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben zu ermöglichen. Als Instrumente nannte sie langfristig das Bedingungslose Grundeinkommen, aber auch die Garantierente und die Bürgerversicherung. Auch ihre Position zum Thema Flucht ist klar: nicht die Geflüchteten müssen bekämpft werden, sondern die Fluchtursachen. Waffenexporte in Krisenländer sollten tabu sein. Sie bekräftigte, dass sie sich im Bundestag für faire Handelsabkommen und eine stärkere Beteiligung aller europäischen Länder einsetzen werde. Der komplette Chat ist hier nachzulesen.

Dieser Onlinechat war der Versuch, ein neues Format zu etablieren, das vor allem auch jüngere Wähler anspricht. Dieser erste Durchlauf hat gezeigt, dass es noch technische Schwierigkeiten gab, das Format aber – zumindest bei den Kandidaten – gut ankam. Die Resonanz bei der Leserschaft war noch etwas zurückhaltend. Beim nächsten Mal werden hoffentlich die Leser als Fragesteller genauso aktiv sein wie die Kandidaten.

24.07.2017

Stefan Wenzel am Assestand

v.l. Lutz Seifert, Bundestagskandidatin Ghalia El Boustami, Landesumweltminister Stefan Wenzel Bild: Lutz Seifert

Am Rande der LDK in Wolfenbüttel hatten wir zusammen mit dem Kreisverband Salzgitter einen Stand mit Infos zu den positiven Seiten der Region mit Kneipenführer für Wolfenbüttel, Ausflugstipps  und Veranstaltungshinweisen aufgebaut. Noch mehr Raum nahmen aber die negativen Aspekte ein mit umfänglichem Infomaterial zur Asse und zu Schacht Konrad.

Zwar stellte sich der Kneipenführer als besonders begehrt heraus, doch auch die Infos speziell zur Asse wurden stark nachgefragt. Immer wieder ergaben sich auch gute Gespräche mit Delegierten, die zwar mit der grundsätzlichen Problematik der Asse vertraut waren, aber froh waren über die noch tiefergehenden Informationen, die wir anbieten konnten.

Auch die gut vertretene Landesprominenz konnten wir an unserem Stand begrüßen, wie z.B. Umweltminister Stefan Wenzel.

30.06.2017

GRÜNE BEGRÜßEN EHE FÜR ALLE

v.l. Ercan Kilic, Pieter K.G. Welge, Michael Haas, Ulrike Krause, Ghalia El Boustami, Ulrike Siemens. Bild: Ercan Kilic

Die Grünen begrüßen, dass nach jahrelangem Kampf der Bundestag endlich die Benachteiligung lesbischer und schwuler Menschen beendet hat. Es dürfte keinem Gewissen schwergefallen sein, homosexuellen Paaren die selben Rechte zuzugestehen, die heterosexuelle Paare seit jeher genießen. Während heterosexuelle Ehen oft aus politischen oder wirtschaftlichen Gründen geschlossen wurden und werden, waren homosexuelle Partnerschaften immer auf Liebe gegründet.

Eingeladen von einem lesbischen Paar mit mehreren Kindern in ihrem Wahlkreis, überzeugte sich die Kanzlerin von der Realität, dass Kinder bei homosexuellen Paaren besonders gut aufgehoben sind, da jedes Kind ein Wunschkind ist und entsprechend gefördert wird. Ganz nüchtern beiläufig hob sie den – im Übrigen verfassungswidrigen - Fraktionszwang für ihre christliche Partei auf., sodass  jede(r) nach dem eigenen Gewissen frei entscheiden konnte, in namentlicher Abstimmung. Die satte knappe Zweidrittelmehrheit spiegelt den Volkswillen, der sogar über 70% liegt, deutlich wider.

Bundestagskandidatin Ghalia El Boustami sowie die Landtagskandidaten Ulrike Siemens, Pieter K. G. Welge und Ercan Kilic freuen sich mit allen  queeren Menschen über das Ende der unwürdigen Diskriminierung und wünschen allen Paaren viel Freude mit ihren Kindern.

wir haben bereits viel geschafft. Wir senken den Energieverbrauch und schützen unser Klima. Doch es reicht nicht. Noch lange nicht. Aktuell veröden unsere Meere durch Kunststoffe und Stickoxide verpesten die Luft in den Städten. Wenn die Erde ein lebenswerter Planet bleiben soll, dann sind weitere Schritte von Nöten. Und jeder kann etwas dazu beitragen, denn Klimaschutz beginnt vor Ort - zu Hause, im Unternehmen, hier in der Region.

Das erste Klimasparbuch für Braunschweig
Unsere Erfahrung hat gezeigt, dass das Wissen zu Umwelt-, Natur- und Klimaschutz bei den Menschen bereits vorhanden ist, doch wo und wie soll man mit der Umsetzung beginnen? Und genau da setzt unser Klimasparbuch an. Das erste Klimasparbuch für Braunschweig soll Wissen mit konkreten Handlungsempfehlungen verbinden und BürgerInnen, sowie Unternehmen zeigen, dass sich Klimaschutz ganz einfach im Alltag umsetzen lässt.
Mit zahlreichen Gutscheinen für kostenlose Angebote und Vergünstigungen regt das Klimasparbuch zum klimafreundlichen Handeln im Alltag an und zeigt, wie jede/r ohne großen Aufwand aktiv werden kann – und das direkt hier in Braunschweig...   Mehr »

Wolfenbüttler Grüne Bundestagskandidatin Ghalia el Boustami beim Bundesparteitag in Berlin

Ghalia El Boustami als Delegierte in Berlin

„Zukunft wird aus Mut gemacht“ unter diesem Motto trafen sich die GRÜNEN am vergangenen Wochenende in Berlin zu ihrem Bundesparteitag, um über das Wahlprogramm zur Bundestagswahl im September zu debattieren. Ghalia El Boustami, die Direktkandidatin von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN aus Wolfenbüttel war unter den rund 850 Delegierten, die über etwa 2000 Änderungsanträge berieten. Unterstützung kam von Gastrednern aus aller Welt. „Das Einzige was zwischen Dir und Deinen Träumen steht ist die Angst, versagen zu können“, so rief Jesse Klaver aus den Niederlanden den Delegierten zum Auftakt zu: „Lass diese Angst einfach ziehen und alles wird möglich sein.“ Sein eindrücklicher Appell der Besinnung auf die Grundwerte der Grünen Politik wurde von den Delegierten begeistert aufgenommen. Dass die grüne Ideale und Anregungen mittlerweile rund um unseren Globus Beachtung und Unterstützung finden,...   Mehr »

Wolfenbütteler GRÜNE beim Landesparteitag in Wolfenbüttel, v.l. Ulrike Siemens, Ghalia El Boustami, Lutz Seifert, Pieter K.G. Welge, Angela Bösselmann Bild: Lutz Seifert

Landesparteitag der GRÜNEN in Wolfenbüttel

Am 10. und 11. Juni fand in der Lindenhalle in Wolfenbüttel die Landesdelegiertenkonferenz der Niedersächsischen GRÜNEN statt. Bei diesem Landesparteitag stand das Wahlprogramm für die Landtagswahl im Januar 2018 im Mittelpunkt.

„Wir haben ein zukunftsweisendes Programm beschlossen, für das es sich zu kämpfen lohnt.“, stellte Ulrike Siemens, Landtagskandidatin für den Wahlkreis Wolfenbüttel Süd/Salzgitter, fest. Bereits in ihrem Grußwort für den gastgebenden Kreisverband Wolfenbüttel hatte sie auf die Relevanz des Programms für den Landkreis Wolfenbüttel hingewiesen.   Mehr »

Die Arbeitsgemeinschaft Schacht KONRAD hat einen Bus zur Menschenkette am 25.6. 2017 gechartert.

Unser Bus ist bereits zu zweidrittel besetzt, toll wäre es aber, wenn wir bis auf den letzten Platz ausgebucht wären und wir damit ein starkes Zeichen aus der Region Braunschweiger Land setzen.

Bus zur Menschenkette von BS nach Visé: Hin-und Rückfahrt: 25 €
Abfahrt: in BS/ ZOB 06.30 Uhr
Ankunft in Visé gegen 13.00 Uhr Gemeinsamer Kettenschluss 14.00 Uhr
Rückreise nach BS: ca.15.00 Uhr Ankunft in BS: 21.30 Uhr
www.chain-reaction-tihange.eu/de/mitfahrboerse JEDER METER ZÄHLT!

Deshalb ruft im Konrad-Haus an oder schreibt in einer Email, dass ihr dabei seid! Bucht gleich für Euch, Eure Familie, Freunde und/oder Kollegen einen Sitzplatz in unserem gecharterten Bus!
Kontakt: 05341 – 900194info(at)ag-schacht-konrad.de

Bild: M.Ratzkowsky V.l. Ghalia El Boustami, Stefan Brix und Sophie Gittermann beim Aufbau des "Info-Fahrrades" vor dem Filmpalast

"Die Reise zum sichersten Ort der Erde"

Im Rahmen ihrer Filmreihe präsentierten DIE GRÜNEN im Filmpalast Wolfenbüttel den Schweizer Dokumentarfilm "Die Reise zum sichersten Ort der Erde". Erschienen 2013, zwei Jahre nach Fukushima, zeigt der Film spannend, wie hartnäckig und dennoch bisher vergeblich weltweit ein sicheres Endlager für hoch radioaktive Abfälle aus Atomkraftwerken gesucht wird.  "Hauptdarsteller" ist Charles McCombie, ein durch und durch von der Atomenergie überzeugter Physiker und Technokrat. Den roten Faden bildet seine seit bald 40 Jahren dauernde Erkundungsarbeit in Schweiz, und die seiner Weggefährten in der ganzen Welt. Gescheitert sind alle an ungeeigneter Geologie, politischer oder wissenschaftlicher Unredlichkeit, Ablehnung der Bevölkerung vor Ort, und am dem Problem: kann irgendeine Zivilisation hunderttausende Jahre oder mehr so lange strahlendes Kernmaterial sicher lagern?...   Mehr »

V.L.n.R.: Angela Bösselmann, Ghalia El Boustami, Filiz Polat, Klaus Kubitschke, Ercan Kilic

„Zukunft der Pflege – Pflege der Zukunft“

unter diesem Motto hatte der Kreisverband Wolfenbüttel von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN zu einer Informations- und Diskussionsveranstaltung nach Baddeckenstedt eingeladen. Nach einer Einführung in das Thema Pflege und Pflegegesetzgebung durch die Landtagsabgeordnete Filiz Polat entspann sich eine rege Diskussion unter den Teilnehmern des Podiums. Ghalia El Boustami moderierte dieses Gespräch, an dem außer Frau Polat noch der Samtgemeindebürgermeister von Baddeckenstedt Herr Klaus Kubitschke und Herr Ercan Kilic als Gewerkschaftsmitglied aus Salzgitter teilnahmen. Schnell wurde auch das fachkundige Publikum in das Gespräch mit einbezogen,, so dass ganz unterschiedliche Aspekte...   Mehr »

25.05.2017

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN wählt seine Direktkandidaten

Die Kandidaten von Links: Ercan Kilic, Pieter K.G. Welge und Ulrike Siemens

Wichtige Ereignisse werfen ihre Schatten voraus. Das trifft auch auf die Landtagswahl am 14. Januar 2018 zu, für die jetzt schon allerorten die Direktkandidatinnen und –kandidaten gewählt werden. Bei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN geschah dies in jetzt für die Wahlkreise 9, 10 und 11. Der Wahlkreis 9, Wolfenbüttel-Nord, umfasst die Stadt Wolfenbüttel und den nördlichen Teil des Landkreises Wolfenbüttel. Hier wurde Pieter K.G. Welge aus der Stadt Wolfenbüttel gewählt. Den Wahlkreis 10, Wolfenbüttel-Süd/Salzgitter, mit dem südlichen Teil des Landkreises und dem südlichen Bereich der Stadt Salzgitter wird Ulrike Siemens aus dem Landkreis Wolfenbüttel vertreten. Für den Wahlkreis 11 wird Ercan Kilic aus Salzgitter als Direktkandidat antreten. Der Parteitag von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, bei dem es um die Listenaufstellung für die Landtagswahl geht, findet im August in Göttingen statt.

Bild: Ghalia El Boustami: v.l. Ghalia El Boustami, Ulrike Siemens und Ercan Kilic vor einer Projektarbeit der Azubis der Salzgitter Flachstahl AG

In Gedenken an die Opfer verpflichten wir uns zu Toleranz

Am 11. April fand die Feier zum Gedenken an die Menschen statt, die als Zwangsarbeiter für die Reichswerke Hermann Göring im KZ Salzgitter-Drütte auf dem Gelände der heutigen Salzgitter AG gelebt und gearbeitet haben. Viele von ihnen haben durch unmenschliche Behandlung und Misshandlung ihr Leben verloren.

Mehrere Hundert Menschen nahmen an der Gedenkstunde teil, die maßgeblich von Auszubildenden der Salzgitter AG gestaltet worden war. Zentral war dabei die Frage nach Recht und Gerechtigkeit, dargestellt am Beispiel des Ingenieurs Walter Mehnert. Nach Kriegsende war er einer von nur drei Verurteilten im Prozess um die Verbrechen der Reichswerke. Bedrückend die Zeugenaussagen, ...   Mehr »

13.04.2019

EU-FÖRDERUNGEN IM BRAUNSCHWEIGER LAND

VIOLA VON CRAMON grüne Europakandidatin

VIOLA VON CRAMON, grüne Europakandidatin mit landwirtschaftlichem Schwerpunkt und LUTZ BERNSAU, Projektentwickler aus Brilon in NRW beleuchten die FÖRDERUNGEN DES LÄNDLICHEN RAUMES

am MITTWOCH, den 17.04.2019 um 18:00 Uhr
im GASTHAUS WOLTMANN
Insel 1 in 38271 Baddeckenstedt

Viele Menschen beklagen den Werteverlust in unserer heutigen globalisierten Zeit. Fastfood und Lebensmittelskandale erschweren es, sichere und gesunde Lebensmittel zu beziehen. Viele Menschen besinnen sich als Folge dessen wieder auf Ursprünglichkeit, Natürlichkeit und Bodenständigkeit zurück. Deshalb kaufen sie in Hofläden eines regionalen Erzeugers ihres Vertrauens.

Im Rahmen der GAP (Gemeinsamen Agrar-Politik) vergibt die Europäische Union jährlich Mittel in Höhe von 58 Milliarden Euro an landwirtschaftliche Betriebe im weiteren Sinne. Das sind enorme Summen und dennoch geben immer mehr Kleinbäuer*innen auf.

Viele Fragen tun sich auf: Wie können die EU-Gelder sinnvoll eingesetzt werden? Muss auch bei der Vermarktung umgedacht werden? Gibt es EU-Fördermitteln für den Erhalt der regionalen und biologischen Erzeugung mit dem Ziel des Aufbaus einer Nahversorgungsplattform? Was bedeutet das für das Braunschweiger Land? Wäre eine Online-Vermarktung auch in unserer Region möglich?

Diese Fragen werden mit Viola von Cramon und Lutz Bernsau diskutiert und es werden schon funktionierende Modelle der Direktvermarktung auf Online-Marktplätzen vorgestellt.

Wir freuen uns auf eine spannende Diskussion mit euch!

Wie das Internet Debatten verändert

Wenn wir über „alternative Fakten“ reden, dann tun wir das meist mit einem Augenzwinkern in Richtung US-Präsident Donald Trump, der für uns weit weg ist. Doch längst haben alternative Fakten ihren Weg auch in unsere vier Wände gefunden: Denn über Facebook verbreiten sich nicht nur süße Tierbilder rasant schnell, sondern auch Falschmeldungen, so genannte Fake-News. Wir möchten mit euch diskutieren: Können wir wirklich nichts mehr glauben, was wir lesen? Welche Rolle spielt Facebook bei politischen Diskussionen im Netz? Werden Online-Debatten (von Rechts) bestimmt oder gar manipuliert? Gemeinsam suchen und finden wir Antworten auf diese Fragen und sprechen auch darüber, wie wir GRÜNE nicht nur offline, sondern auch online für eine weltoffene Gesellschaft eintreten können. Egal, ob du daueronline bist oder einmal die Woche deine E-Mails abrufst: Du bist herzlich Willkommen!

Von links: Pieter K.G. Welge, Ehrhard Dette, Ghalia El boustami, Michael Ratzkowsky, Ulrike Siemens, Ulrike Krause, Michael Haas. Die Bundestagskandidatin Ghalia El boustami (3. v.l.) gehört nicht zum Vorstand.

Die Jahreshauptversammlung von Bündnis 90/Die Grünen im Landkreis Wolfenbüttel fand in diesem Jahr in der Gaststätte des Okerstadions in Wolfenbüttel statt. Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen der Bericht über die Arbeit des Kreisvorstands und die turnusmäßigen Vorstandswahlen.

Vorstandsprecherin Christiane Wagner-Judith gab einen Rückblick auf die recht erfreuliche Kommunalwahl und die positive Mitgliederentwicklung. Kurz berichtete sie über die weitere Tätigkeit des Vorstands im letzten Jahr, die neben politischen Aktivitäten auch die Unterstützung kultureller Angebote umfasste. Jüngstes Beispiel ist die Filmreihe im Filmpalast Wolfenbüttel, die zusammen mit den Wolfenbütteler Stadtgrünen veranstaltet wird. Anschließend war der Kassierer Michael Ratzkowsky mit seinem Kassenbericht an der Reihe. Sowohl der Bericht des Vorstands als auch der Kassenbericht stießen auf einmütige Zustimmung, ...   Mehr »

Grüne Frauen freuen sich auf den Film. Von links: Christiane Wagner-Judith, Ghalia El Boustami, Anna Fagan, Sophie Gittermann, Ulrike Krause

Am vergangenen Mittwoch hatten Kreis- und der Ortsverband von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Wolfenbüttel zum Start einer Filmreihe in den Filmpalast geladen; die Filme wurden so ausgewählt, dass sich in ihnen Kernthemen GRÜNER Politik widerspiegeln. Anlässlich des internationalen Frauentages am 8. März wurde der Spielfilm „Lou Andreas-Salomé“ gezeigt; so waren die Frauen im Kino deutlich in der Überzahl. In der Filmbiografie der Regisseurin Cordula Kablitz-Post, die am 30. Juni 2016 in die deutschen Kinos kam, wird das Leben der Philosophin, Schriftstellerin und Psychoanalytikerin Lou Andreas-Salomé geschildert. Den meisten Besucherinnen und Besuchern war diese eindrucksvolle Frau wohl nicht bekannt – ganz im Gegensatz zu Friedrich Nietzsche oder Rainer Maria Rilke, die über viele Jahre in komplizierten Beziehungen zu ihr standen. In dem Film wird immer wieder herausgestellt, wie sie gesellschaftliche...   Mehr »

von links: Holger Barkhau, Angela Bösselmann, Volker Bajus, Ghalia El Boustami, Ehrhard Dette

Grüner Dialog zur Energiewende und Netzausbau lockte viele interessierte Bürger nach Burgdorf

„Der Klimawandel ist nach den Worten von UN-Generalsekretär Ban Ki Moon die größte Gefahr in der Geschichte der Menschheit“, so Volker Bajus in seinen Vortrag zur Energiewende. Der energiepolitischer Sprecher von BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN im niedersächsischen Landtag beleuchtete anschaulich die Hintergründe der Energiewende, die unter Anderem den Ausbau der Stromnetze erforderlich macht. Beginnend beim Anstieg der Treibhausgase und den daraus resultierenden weltpolitischen Herausforderungen spannte Bajus den Bogen zu den Klimaschutzzielen Deutschlands und Niedersachsens.   Mehr »

GRÜNER Dialog

Erneuerbare Energien und Netzausbau


Am 24. Januar 2017 um 19.00 Uhr
lädt der Kreisverband Wolfenbüttel von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN zu einem Informations- und Gesprächsabend ein, der sich mit dem Thema „Erneuerbare Energien und Netzausbau“ beschäftigt.

Die Veranstaltung findet im Gasthaus „Zur Traube“ statt in 38272 Burgdorf Hauptstr. 7.

Um den günstigen Windstrom aus dem Norden zu den industriellen Verbrauchern in den Süden zu bringen, ist der Netzausbau unverzichtbar und damit ein wesentlicher Baustein für das Gelingen der Energiewende. Bei Verzögerungen drohen Laufzeitverlängerungen für Atomkraft- und veraltete Kohlekraftwerke die die Kosten für die Energiewende in die Höhe treiben.

Bereits 2011 hat die damalige schwarz-gelbe Bundesregierung das Projekt Suedlink, das auch unsere Region betrifft, auf den Weg gebracht. Dank neuer Kriterien wird jetzt bei HGÜ- Trassen (Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung) wie dem Suedlink-Projekt der Einsatz von Erdkabeln ermöglicht. Das dient der Akzeptanz und beschleunigt dadurch den notwendigen Ausbau. „Die neuen Erdkabel-Optionen sind eine wichtige Entlastung für viele Menschen in Niedersachsen, die vom Netzausbau betroffen sind“ so Volker Bajus.

Auf Seiten der Bevölkerung sowie der Kommunalpolitik in unserer Region gibt es jedoch nach wie vor Skepsis und ungeklärte Fragen. Die politischen Akteure und die Firma TenneT sind daher aufgerufen für mehr Transparenz zu sorgen und nachvollziehbar zu machen, nach welchen Kriterien die Trassenführung gewährt wird und wie diese Kriterien gewichtet werden.

Volker Bajus, energiepolitischer Sprecher von BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN im niedersächsischen Landtag wird über den Ausbau erneuerbarer Energien und den damit verbundenen Ausbau der Netzinfrastruktur informieren. Im Anschluss wird er als politischer Vertreter für Fragen zur Verfügung stehen. Pia Beug und Gesa Dodt vom Bürgerdialog Stromnetz werden allgemeine Fragen zum Netzausbau beantworten und für Fragen zur konkreten Umsetzung werden Vertreter der Firma TenneT vor Ort sein.

Damit die Energiewende auch vor der eigenen Haustür akzeptiert wird, braucht es
Vertrauen und Beteiligung.

Foto: Michael Ratzkowsky; Karl-Heinz Weidanz (Grüne Seesen), Christiane Wagner-Judith (Grüne KV Wolfenbüttel) und Harald Wintjen (Grüne KV Salzgitter) gratulieren Ghalia El Boustami zur Wahl

Ghalia El Boustami tritt für die GRÜNEN im Wahlkreis 49 an

Wolfenbüttel/Salzgitter. Auf einer Wahlkreismitgliederversammlung der Grünen Kreisverbände Wolfenbüttel und Salzgitter sowie nördlicher Teile des KV Goslar haben die Grünen Ghalia El Boustami aus Wolfenbüttel als Direktkandidatin im Wahlkreis 49 für die kommende Bundestagswahl gewählt. Die 49-Jährige hat einen syrisch-französischen Vater und eine russische Mutter, ist in Marokko geboren und in Brüssel aufgewachsen. Dort hat sie Anglistik und Germanistik studiert. Ghalia El Boustami hat als Lehrerin für Deutsch und Englisch in Rom gelebt und mehrere Jahre auf den Philippinen. In Deutschland hat sie als Sozialpädagogin und als Trainerin für interkulturelle Kompetenz gearbeitet. Ferner hat sie sich im Bundesverband NEMO e.V. für mehr Teilhabe und Partizipation von Migrantenorganisationen und Geflüchteten engagiert.   Mehr »

URL:https://www.xn--grne-wf-o2a.de/aktuelles/2017-2018/nc/1/