Beiträge der Jahre 2015 und 2016

04.11.2016

Angelika Uminski-Schmidt als neue Leiterin der Grünen Geschäftsstelle begrüßt

Foto (H. Barkhau): Die Mitglieder des Grünen Kreisvorstandes Ulrike Stuhlweißenburg-Siemens, Andre Hinrichs, Ehrhard Dette und Christiane Wagner-Judith begrüßen die neue Leiterin der Geschäftsstelle Angelika Uminski-Schmidt (Mitte)

Mitglieder des Kreisvorstandes von Bündnis90/Die Grünen begrüßen die neue Leiterin der Grünen Geschäftsstelle Angelika Uminski-Schmidt. Aufgewachsen in Wolfenbüttel, hat sie  Theaterwissenschaften, Politologie und Soziologie studiert und in verschiedenen Städten gearbeitet und gelebt. Danach zog es sie zurück in den Landkreis Wolfenbüttel. Seitdem wohnt sie in Eilum in der Samtgemeinde Elm-Asse und engagiert sich in der Kommunalpolitik, so im Rat der Gemeinde Kneitlingen.

Der Kreisvorstand freut sich, mit Angelika Uminski-Schmidt eine erfahrene Geschäftsstellenleiterin gewonnen zu haben. Sie steht als Ansprechpartnerin für alle Fragen rund um Grüne Politik im Stadt und Kreis zur Verfügung. Das Grüne Büro ist mittwochs von 16.00 Uhr bis 18.00 Uhr und samstags von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr geöffnet. Nach einer Einarbeitungszeit wird sich Angelika Uminski-Schmidt auch um  die Pressearbeit kümmern. Dabei kommen ihr ihre Erfahrungen als freie Mitarbeiterin bei einer Tageszeitung zu Gute.  Ehrhard Dette sagt zur Begrüßung: „Wir wünschen Angelika Uminski-Schmidt einen guten Start und viel Freude bei der Arbeit. Wir sind davon überzeugt, dass sie ihre Aufgaben hervorragend meistern wird.“

20.09.2016

Der Umweltaktivist Norbert Haiduk ist tödlich verunglückt

Am 16. September erlag Norbert Haiduk den Folgen eines Verkehrs- unfalls. Wie kaum ein anderer stand Norbert Haiduk für den Natur- und Artenschutz in der Region. Unermüdlich war er in der ersten Reihe, wenn es galt, Bäume, Hecken und Randstreifen an Feldwegen, Biotopen und Straßen zu schützen. Der gebürtige Gieldener scheute dabei den Konflikt mit der Öffentlichkeit und den Behörden nicht. Aus tiefster Überzeugung kämpfte er für die Natur in unserer Region, mit der er sich tief verbunden fühlte. Als überzeugter Bio-Landwirt verzweifelte er an der Ignoranz der Menschheit, die ungeachtet der sichtbaren Folgen die Umwelt- und Artenzerstörung weiter vorantreibt. Hochgewachsen und mit breiten Schultern stellte sich Norbert vor die bedrohte Natur, um sie zu schützen. Mit Norbert Haiduk verliert unsere Region einen wirklich Streitbaren für den Umweltschutz.

In den Anfangsjahren von BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN trat er der Partei mit dem Ziel bei, den Umweltschutz zu einem politischen Kernthema zu machen. Für die Grünen saß er viele Jahre im Gemeinderat Kneitlingen sowie im Samtgemeinderat Schöppenstedt und brachte auch hier den Naturschutz immer wieder auf die Tagesordnung. Jahrzehntelang engagierte er sich im NABU Schöppenstedt und im Landschafts- pflegeverband, bot Kurse zum Obstbaumschnitt an und leitete Vogelwanderungen.

Schon früh wandte sich Norbert der ökologischen Landwirtschaft zu, um Beruf und Naturschutz für sich verbinden zu können. Nach vielen Jahren der Mitarbeit im Team des Ökobetriebes „Lindenhof“ in Eilum, den er 1979 mitbegründet hatte, suchte er seit etwa zehn Jahren neue Herausforderungen mit einem kleinen eigenen Biogemüsebetrieb. Wichtiges Ziel wurde die Anlage und Pflege von Streuobstwiesen im Raum Schöppenstedt. Mit dem Konzept, dieses sehr artenreiche Biotop mit alten, aussterbenden Obstsorten zu erhalten und mit seltenen Schafsrassen wie Moorschnucken und Coburger Füchsen zu beweiden, verfolgte er das Ziel, Wiesenpflanzen, Großinsekten und selten gewordenen Vogelarten neuen Lebensraum in unserer Kulturlandschaft zu geben. Der Traum, die vom Aussterben bedrohten Tierarten, wie Steinkauz und Wiedehopf im Landkreis Wolfenbüttel wieder beobachten zu können, hat sich für Norbert Haiduk nicht mehr erfüllt.

Die Grünen sind sehr traurig über den Tod von Norbert Haiduk und voller Mitgefühl mit seiner Frau und seinen beiden Töchtern.

01.09.2016

Anna Fagan, Leiterin der Grünen Geschäftsstelle, verabschiedet

Foto (von links): Ulrike Stuhlweißenburg-Siemens Ulrike Krause, Ehrhard Dette, Anna Fagan, Christiane Wagner-Judith, Andre Hinrichs

An ihrem letzten Arbeitstag wurde die Leiterin der Geschäftsstelle Bündnis90/Die Grünen von Mitgliedern des Kreisvorstandes mit Blumen und einem Büchergutschein verabschiedet. Sieben Jahre lang hat Anna Fagan die Grüne Geschäftsstelle betreut, Mitglieder verwaltet, Fragen beantwortet, sich um die Post und um Materialien gekümmert. „Die Arbeit hat mir Freude gemacht und ich habe eine Menge über die politischen Zusammenhänge in Deutschland gelernt. Dabei bin ich vielen interessanten Menschen begegnet“, fasst Anna Fagan ihre Erfahrungen in der Geschäftsstelle zusammen.

Die Schauspielerin und Theaterpädagogin wird in Zukunft verstärkt in ihrem erlernten Beruf arbeiten. Schon jetzt betreut sie Theater-AGs an sechs Schulen und arbeitet im Theaterpädagogischen Zentrum Braunschweig. Christiane Wagner-Judith sagte zur Verabschiedung: „Wir werden Anna in unserer Geschäftsstelle vermissen und wünschen ihr alles Gute. Ein richtiger Abschied ist es allerdings nicht, da sie als aktives Mitglied bei den Grünen mitarbeitet, so im Vorstand des Ortsverbandes Stadt Wolfenbüttel.“

Foto von links: Lutz Seifert, Hilmar Nagel, Hans-Josef Fell, Heiko Hilmer und Alexander Heidebroek

Klimaziele gefährdet - Atomausstieg in Gefahr

Der Kreisverband und die Ortsverbände Wolfenbüttel und Elm-Asse-Fallstein von Bündnis 90 / Die Grünen hatten zur Podiumsdiskussion eingeladen. Die Veranstaltung in der Lindenhalle stand unter dem Motto „Energiewende im Landkreis Wolfenbüttel unter Berücksichtigung der Bundespolitik – Was ist möglich?“

Hans-Josef Fell, der Vater des Erneuerbaren Energien Gesetzes (EEG), welches im Jahre 2000 politisch gegen viele Widerstände durchgesetzt und verabschiedet wurde, hielt einen einführenden Vortrag zur Energiewende. An der anschließenden Podiumsdiskussion nahm neben Hans-Josef Fell,...

   Mehr »

Die GRÜNEN laden am Mittwoch den 17. August 2016 um 19:30 Uhr zur Podiumsdiskussion ein. Der Titel der Veranstaltung lautet „Energiewende im Landkreis Wolfenbüttel unter Berücksichtigung der Bundespolitik – Was ist möglich?“. Die Veranstaltung findet in der Lindenhalle in Wolfenbüttel im Raum Satu Mare statt.

Ganz besonders freuen sich die GRÜNEN zu dieser Veranstaltung Hans-Josef Fell begrüßen zu dürfen. Hans-Josef Fell ist Autor des Gesetzentwurfes Erneuerbare Energien Gesetz (EEG), welches im Jahre 2000 politisch gegen viele Widerstände durchgesetzt und verabschiedet wurde. Auch die Novelle des EEG in dem Jahr 2004 hat Hans-Josef Fell mitgestaltet. Das EEG ist die Grundlage für die weltweit beachtete technologische Entwicklung der Fotovoltaik, Biogas, Windkraft und Geothermie in Deutschland. Inzwischen wurde das Grundprinzip des EEG von Dutzenden Nationen kopiert. Hans-Josef Fell wird einen in das Thema einführenden Vortrag halten und an der anschließenden Podiumsdiskussion teilnehmen.

   Mehr »

Claudia Roth mit einigen der Spitzenkandidat*innen für die Stadtratswahl; Foto: Andre Hinrichs

Am 13. Juni war Claudia Roth, die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags, zu einem Festvortrag in den Theatersaal des Schlosses eingeladen. Anlass war das 150jährige Bestehen des Schlossgymnasiums. 1866 hatten Anna Vorwerk und Henriette Breymann eine zunächst privat getragene Mädchenschule im Wolfenbütteler Schloss gegründet, aus der schließlich das heutige Gymnasium im Schloss hervorgegangen ist. Claudia Roth betonte, dass sie sich an einem der Startblöcke der Frauenemanzipation in Deutschland befinde. Mehr Informationen und Bilder unter regionalwolfenbuettel.de/claudia-roth-besucht-gymnasium-im-schloss.

Am Nachmittag traf sich Claudia Roth in einem Café am Stadtmarkt mit Aktiven des Kreisverbands zu einem Meinungsaustausch;...

   Mehr »

Das Bild zeigt Prof. Dr. Boggasch (dritter von links) mit Mitarbeiter zusammen mit den KreistagskandidatInnen von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Die Kreistagskandidaten von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN besichtigten den Energiepark der Ostfalia in Wolfenbüttel, der von Prof. Dr. Boggasch, Leiter des Instituts ‚Elektrotechnik und regenerative Energietechnik’ in der Fakultät Versorgungstechnik, zu Forschungszwecken betrieben wird.

Die Herausforderungen, welche der Klimaschutz und damit auch die Energiewende an alle Akteure stellt, sind klar: „Klimaneutralität“ so schnell wie möglich, drastische Minderung des Energieverbrauchs und Ausbau der erneuerbaren Energien. Der Energiepark der Fachhochschule zeigt heute schon, wie das Wohnhaus der Zukunft aussehen könnte, sind sich die Grünen sicher. Prof. Boggasch demonstriert, wie Photovoltaikanlagen, Blockheizkraftwerk, Kleinwindkraftanlage und Brennstoffzellen zusammen mit Energiespeichern (Blei-Gel Batteriesystemen, Lithium-Ionen Batteriespeichern,...

   Mehr »

v. l.: Reinhard Gerndt, Beate Zgonc, Martin Sameit, Ulrike Krause, Markus Brix, Christiane Wagner-Judith, Diethelm Krause-Hotopp, Ulrike Stuhlweißenburg-Siemens, Ehrhard Dette, Angela Bösselmann, Lutz Seifert, Hilmar Nagel, Andreas Schlechtweg

Die Kreis-Grünen haben ihre Kandidatinnen und Kandidaten für die Kommunalwahl gewählt

Bei einer Aufstellungsversammlung, zu der alle Mitglieder von Bündnis90/Die Grünen und interessierte Nichtmitglieder im Kreisbereich eingeladen waren, wurden die Listen für die fünf Kreiswahlbereiche gewählt.

Jeweils die ersten beiden Plätze wurden getrennt gewählt, da es in einigen Wahlbereichen mehrere Kandidatinnen und Kandidaten für einen Platz gab. Die Listenplätze drei bis acht wurden als Liste gewählt. Die Listen werden von Prof. Dr. Reinhard Gerndt und Beate Zgonc (Wahlbereich 1), Holger Barkhau und Ulrike Krause (Wahlbereich 2),

   Mehr »

18.03.2016

Jahreshauptversammlung Kreisverband Wolfenbüttel von Bündnis´90/Die Grünen

Foto (von links): Ulrike Krause , Andre Hinrichs, Ulrike Siemens, Kassierer Michael Ratzkowsky, Christiane Wagner-Judith, Ehrhard Dette (wegen einer Erkrankung fehlt Elisabeth Gerndt)

Mit Schwung zu den Kommunalwahlen

Bei der Jahreshauptversammlung des Kreisverbandes Wolfenbüttel von Bündnis´90/Die Grünen standen die Wahlen für die Landesdele- giertenkonferenz im Mai auf der Tagesordnung. Auch wurde ein Antrag für die Konferenz zum Thema Schulsozialarbeit diskutiert und be- schlossen. Zuvor waren Vorstand und Kassierer nach ihren Rechen- schaftsberichten einstimmig entlastet worden. Ulrike Siemens aus Hemkenrode wird zukünftig im Kreisvorstand mitarbeiten, sodass nun wieder alle Ortsverbände direkt vertreten sind.

Darüber hinaus wurde auf der Jahreshauptversammlung die weitere Vorbereitung des Kommunalwahlprogramms diskutiert. Der Entwurf soll Anfang Mai auf der Homepage des Kreisverbandes www.grüne-wf.de für alle einzusehen und diskutierbar sein. Anfang Juni wird das Programm dann abschließend diskutiert und verabschiedet. „Wir sind für die anstehenden Wahlen gut aufgestellt und werden mit verschiedenen Aktionen in das Gespräch mit den Wählerinnen und Wählern treten“, so Christiane Wagner-Judith nach der Jahreshauptversammlung.

Foto: Ercan Kilic, Christiane Wagner-Judith, Claudia Pinkert, Claudia von der Heyden-Rynsch, Ehrhard Dette informierten die interessierten Gäste

„Integration der Flüchtlinge in Deutschland“

Zu einer Informations- und Diskussionsveranstaltung von Bündnis90/Die Grünen Kreisverband Wolfenbüttel begrüßten die Sprecherin des Kreisverbandes Christiane Wagner-Judith und Kreistagsabgeordneter Ehrhard Dette zahlreiche Gäste in der Gaststätte Woltmann in Baddeckenstedt. In ihrer Einführung informierte Christiane Wagner-Judith die Anwesenden über die aktuelle Flüchtlingsproblematik: „Weltweit befinden sich über 60 Millionen Menschen auf der Flucht, davon sind fast die Hälfte Kinder. Sie fliehen in andere Regionen ihrer Heimatländer (Binnenflüchtlinge) oder ins Ausland. Besonders betroffen von der Flüchtlingsproblematik sind die unmittelbar angrenzenden, oft sehr armen Länder.“

Ercan Kilic, Sprecher der „Grünen Landesarbeitsgemeinschaft Migration und Flüchtlinge“ berichtete über die Bemühungen...

   Mehr »

Foto: Große Beteiligung beim Wahlkampfauftakt der Wolfenbütteler Kreisgrünen

Die GRÜNEN im Kreisverband Wolfenbüttel haben auf einer Auf- taktveranstaltung erste Positionen ihres Wahlprogramms diskutiert. Im Mittelpunkt der Diskussion stand das aktuelle Thema „Flüchtlinge und ihre Integration“. Auch wenn vieles im Landkreis und in den Gemeinden gut läuft, bleibt die Aufgabe immens und wird noch wachsen. Auch in 2016 werden Menschen bei uns Schutz suchen und müssen angemessen untergebracht und versorgt werden. Darüber hinaus gilt es,...

   Mehr »

30.10.2015

Gedenkstunde zur Erinnerung an die Pogromnacht am 09. November

Liebe Bündnispartner & Interessierte,

auch in diesem Jahr richten das Wolfenbütteler Bündnis gegen Rechts- extremismus gemeinsam mit der Stadt WF wieder die Gedenkstunde zur Erinnerung an die Pogromnacht am 09. November um 17.00 Uhr bis 17.45 Uhr am Gedenkstein vor der HAB aus (siehe Anhang).

In diesem Jahr fällt der 09. November auf einen Montag und das nimmt die rechtslastige Organisation "BragIdA" zum Anlass, in Braunschweig einen ihrer "Spaziergänge" mit einem besonders szene-prominenten Redner durchzuführen.

Das Braunschweiger Bündnis gegen Rechts ruft deshalb dort ab 18.00 Uhr zur Gegenkundgebung (Aktuelles siehe Website) auf und diesem Aufruf schließt sich das Wolfwnbüttler Bündnis an, so dass die hiesige Veranstaltung diemal bewußt kurz gehalten wird.

Sabine Resch-Hoppstock
für das Wolfenbüttler Bündnis gegen Rechtsextremismus

21.09.2015

Bündnis 90/Die Grünen - Kreistagsfraktion lädt ein

MdB Sylvia Kotting-Uhl, atompoltische Sprecherin der Grünen im Bundestag

Asse: Risiken eines Zwischenlagers

Welche Risiken birgt ein Zwischenlager für den rückgeholten Asse-Atommüll? Dieser Frage will die Kreistagsfraktion der Grünen nachgehen und lädt ein in die Lindenhalle am Samstag, 26. September, von 15 bis 18 Uhr.

In Deutschland existieren zahlreiche Zwischenlager für Atommüll, und nirgends ist die Bevölkerung über die strahlenden Abfälle vor seiner Haustür glücklich. Auch für den rückgeholten Asse-Müll ist ein Zwischenlager notwendig, was vor Ort Fragen und Befürchtungen auslöst: Wie lange wird die Zwischenlagerung dauern? Droht das Zwischenlager ausgeweitet zu werden? Welche Strahlenrisiken bestehen? Welche Bedeutung hat der Abstand zur Wohnbebauung? Welche Anforderungen sind an ein möglichst sicheres Zwischenlager zu stellen? Diesen und weiteren Fragen wollen die Grünen mithilfe von Experten auf den Grund gehen und damit einen Beitrag zum rationalen Umgang mit der Zwischenlagerfrage des Asse-Mülls leisten.

Als Referenten haben zugesagt: MdB Sylvia Kotting-Uhl (Atomexpertin der Grünen im Bundestag), Dr. Jörg Tietze (Bundesamt für Strahlenschutz) und Wolfgang Neumann (unabhäniger Strahlenschutzexperte).

07.09.2015

Kein Platz für Hass in Niedersachsen

Janssen-Kucz: Fremdenfeindlichkeit ist eine Gefahr für die Gesellschaft

Anlässlich des Brandanschlages auf Flüchtlinge in Salzhemmendorf im Landkreis Hameln-Pyrmont äußert sich die Grünen Landesvorsitzende Meta Janssen-Kucz entsetzt: Es sei beschämend und nicht hinnehmbar, dass Menschen, die vor Krieg und kriegerischen Auseinandersetzungen geflohen sind, bei uns um ihr Leben bangen müssen.

Janssen-Kucz: "Fremdenfeindlichkeit, Rechtsextremismus und -populismus gefährden nicht nur das Leben von Menschen, die zu uns geflohen sind, sondern sie gefährden ebenso unsere Demokratie und die Grundwerte unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens."

Die Grünen Niedersachsen fordern die Bürgerinnen und Bürger auf, für demokratische Werte, die Würde des Menschen und Frieden aufzustehen und weder Hass noch rechtes Gedankengut und Fremdenfeindlichkeit mitten unter uns zu dulden. Janssen-Kucz: "Aufstehen und Mund aufmachen ist angesagt, also ein Aufstand der Zivilgesellschaft für ein lebenswertes Niedersachsen und Deutschland."

GRÜNE trauern um Klaus Thiele

Völlig überraschend verstarb unser Grünes Mitglied Klaus Thiele aus Gardessen.
Seit über 20 Jahren war Klaus Mitglied von BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN und hat unsere Partei unter anderem im Kreistag und im Gemeinderat Cremlingen vertreten. Aktuell war Klaus Mitglied im Kreisvorstand und Vorstandssprecher des OV Cremlingen sowie Vertreter der GRÜNEN im Beirat der JVA Wolfenbüttel. Daneben engagierte er sich in der BürgerAktionSichereAsse, in der Genossen- schaft „Kernbeißer“ in Braunschweig und für die Gedenkstätte KZ Schandelah.

Wir trauern um unseren Freund Klaus – wir werden ihn sehr vermissen.

Von links: Andre Hinrichs, Ulrike Krause, Schatzmeister Michael Ratzkowsky, Christiane Wagner-Judith, Ehrhard Dette, Klaus Thiele und Elisabeth Gerndt

Vorstandswahlen standen bei der Jahreshauptversammlung des Kreisverbandes Wolfenbüttel von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN auf der Tagesordnung. Dabei wurde der bisherige Vorstand geschlossen wiedergewählt. Die Entlastung der Vorstände und des Kassierers sowie die Wiederwahl des Vorstandes erfolgte einstimmig. Der Vorstand setzt sich zusammen aus Andre Hinrichs (von links), Ulrike Krause, Schatzmeister Michael Ratzkowsky, Christiane Wagner-Judith, Ehrhard Dette, Klaus Thiele und Elisabeth Gerndt. Nicht mit auf dem Foto, aber neu gewählt, wurden die Kassenprüfer. Diese Aufgaben übernehmen für die kommenden zwei Jahre Heike Dette und Bernhard Brockmann.

Zuvor hatte der Vorstand über seine Arbeit im vergangenen Jahr berichtet, die unter anderem von Wahlen geprägt war.

   Mehr »

Foto: Gabriele Heinen-Kljajic

„Richtige Weichenstellungen von Rot-Grün“

Seit Februar 2013 regieren Grüne und SPD gemeinsam in Niedersachsen. Auf Einladung des Kreisverbandes der Wolfenbütteler Grünen sprach Gabriele Heinen-Kljajic, Niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur, über die ersten zwei Jahre in der Regierung.

„Wir sind angetreten, um das Land sozialer, gerechter und ökologischer zu gestalten“ sagte die Ministerin. „Wer politische  Stellschrauben sucht, um das Land voranzubringen, landet schnell bei Wissenschaft und Hochschulen“, sagte sie mit Blick auf ihr eigenes Ressort. „Wissenschaft ist neben Polizei und Kultus eines der wenigen Felder in Landesaufgabe“, erklärte sie. Als eine der ersten Entscheidungen habe Rot-Grün die Studiengebühren abgeschafft. „Bei fast allen Bundesländern sind die Studierendenzahlen runtergegangen, in Niedersachsen sind sie gestiegen“, fuhr sie fort. Es habe sie nie überzeugt, auf Bundesebende den Studenten Geld zu geben (Bafög), um es ihnen auf Landesebene wieder wegzunehmen (Studiengebühren). Deshalb sei es richtig gewesen, das zu ändern.

Richtig sei auch der Hochschulentwicklungsvertrag, der den Forschungsstätten finanzielle Planungssicherheit gebe. „Da geben wir jedes Jahr einen dreistelligen Millionenbetrag rein“, erklärte Gabriele Heinen-Kljajic. Mit den Hochschulen seien auch die Leitlinien...

   Mehr »

Ulrike Siemens, Ercan Kilic (Landtagskandidat WK 11), Gabriele H.-K., Michael Siano (Sprecher GRÜNE KV SZ), Stefan Körner

Die GRÜNEN vom Kreisverband Salzgitter hatten zu einem „Migrationspolitischen Empfang“ in die Flora-Klause in Salzgitter-Lebenstedt eingeladen. Neben den GRÜNEN Landtagskandidaten Ercan Kilic (WK 11) und Ulrike Siemens (WK 10) stellten sich Gabriele Heinen-Kljajic, Ministerin für Wissenschaft und Kultur im Niedersächsischen Landtag, Ghalia El Boustami und Gianluca Calabrese der Diskussion mit den geladenen Gästen. Das Spektrum der Gäste war weit gefächert, von Vertretern der Moscheegemeinde über Expertinnen zu Rechtsradikalismus bis hin zu einem Vertreter der Polizei. Musikalisch begleitet wurde die Veranstaltung durch den Gitarristen Axel Uhde aus Braunschweig.

Nach einführenden Worten von Gabriele Heinen-Kljajic, Ghalia El Boustami und Gianluca Calabrese als Gastgeber stellte Ercan Kilic, der die Moderation der Veranstaltung übernommen hatte,   Mehr »

Fraktion on Tour: Besuch der Info Asse

Grüne: Oberstes Ziel ist die Rückholung

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Fraktion on Tour“ im Land- kreis Wolfenbüttel fand ein Austausch der grünen Landtagsfraktion mit dem Präsidenten des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS) Wolfram König in der Info Asse statt. Dabei begrüßte die Fraktion die sichtbaren Vorbereitungen für die geplante Rückholung und sagte alle erforderliche politische Unterstützung zu, Verzögerungen zu vermeiden. Pläne dazu hatte das BfS erst kürzlich dem Bundes- und Landesumweltministerium sowie der Asse-2-Begleitgruppe (A2B) vorgestellt.

Piel informierte sich auch zum Stand des Dialogverfahrens zwischen BfS und Asse-2-Begleitgruppe...

   Mehr »

m Gespräch in Neuerkerode: Holger Barkhau, Christiane Wagner, Marcus Eckhoff, Patrick Doil, Anja Piel, Dirk Poppinga, Dr. Michael-Mark Theil, Carsen Wolters, Beate Oetel, Heiner Scholig, Horst Wassmann (v.l.n.r.)

Fraktionschefin Anja Piel: Auftakt in Neuerkerode war beeindruckend

Zum Auftakt der grünen Fraktion on Tour im Landkreis Wolfenbüttel beeindruckte die evangelische Stiftung Neuerkerode die Landtagsgrünen mit der Arbeit aller Beteiligten.

„Beim Gespräch mit Verantwortlichen und Bewohnern des Dorfes hat uns besonders das Miteinander auf Augenhöhe beeindruckt. Vertreter der Neuerkeröder Bürgervertretung haben bei einem Rundgang durch das Dorf mit vielen Beispielen deutlich gemacht, dass Bürgerbeteiligung gerade in Neuerkerode gute gelebte Tradition ist“, so die Fraktionsvorsitzende Anja Piel.

   Mehr »

Positionspapier Grüner Kreisverbände zur Regions- debatte in der Region Braunschweig vorgestellt

Grünes Fernziel ist verfasste Großregion - Idee der „kleinen Region“ und Aufwertung des ZGB sind sinnvolle Zwischenschritte auf dem Weg

Darum geht’s:

Die Regionsdebatte in der Region Braunschweig ist aktuell in aller Munde. In einem längeren Prozess haben sieben Grüne Kreisverbände der Region ein gemeinsames Positionspapier entwickelt: „‘Gemeinsam sind wir stärker!' Region Braunschweig - vom Nebeneinander zum Miteinander“. Dieses Papier wurde am heutigen Dienstag, 31. März 2015, der Öffentlichkeit vorgestellt. Als gemeinsames Fernziel bekennen sich die Grünen Kreisverbände darin zu einer verfassten Region auf dem Gebiet des ZGB. Als realistische Zwischenschritte werden kleinräumige Fusionen bis hin zu einer „kleinen Region“ sowie die Aufwertung des ZGB vorgeschlagen. Benötigt werden dafür umfangreiche Bürgerbeteiligungen im Prozess, die Sicherung der Aufgaben- wahrnehmung vor Ort, ausreichend leistungsfähige Gemeindestrukturen sowie ein direkt gewähltes Regionsparlament....

   Mehr »

Infoveranstaltung von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN

Der GRÜNE Ortsverband Elm – Asse – Fallstein veranstaltete in der Gaststätte‚ Zum Zoll’ in Schöppenstedt eine Informationsveran- staltung zur aktuellen Schulentwicklungsplanung im Landkreis Wolfenbüttel. Bei der gut besuchten Veranstaltung unter dem Thema ‚Perspektiven für Schulen im ländlichen Raum’ referierte Herr Tatz über die Unterschiede von Oberschulen und Integrierten Gesamtschulen (IGS). In einer IGS findet der Unterricht gegenüber der Oberschule überwiegend schulzweigübergreifend statt. In der IGS lernen die Schülerinnen und Schüler von der 5. bis einschließlich der 10. Klasse gemeinsam miteinander...

   Mehr »

12.03.2015

Grüne unterstützen die Initiative Stolpersteine für Wolfenbüttel

Foto (Privat): Kreisvorstandsmitglieder Christiane Wagner-Judith und Ehrhard Dette an den Stolpersteinen vor dem Haus Halchtersche Straße 8

Eine der nachhaltigsten Formen der Erinnerung an die menschenverachtende Politik Nazideutschlands sind die „Stolpersteine“ des Künstlers Gunter Demnig. Sie geben den NS-Opfern, die von den Nazis in den KZs zu Nummern degradiert wurden, ihre Namen zurück und bringen uns die Opfer als Menschen mit den unterschiedlichsten Biografien näher.

In letzter Zeit gab es auch Kritik an den Gedenksteinen. Man würde mit den Schritten auf die Steine auch auf das Andenken der verfolgten Juden treten. Dazu nimmt  der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster, Stellung: „Die kleinen Messingsteine lassen uns immer wieder mitten im Alltag innehalten. Wir beugen uns hinunter, um den Namen lesen zu können. Wir verbeugen uns vor den Menschen, die den Nationalsozialisten zum Opfer fielen. Und uns wird bewusst: Sie lebten hier, mitten unter uns. Es waren Nachbarn. Und auch wenn es heute keine Angehörigen mehr gibt: Sie sind nicht vergessen.“

Mittlerweile wurden von Gunter Demnig in 17 Ländern über 50.000 Stolpersteine verlegt. Die Stolpersteine sind so das größte dezentrale Mahnmal der Welt. In Wolfenbüttel erinnern 74 Stolpersteine an ehemalige jüdische und nichtjüdische Mitbürger, darunter die Steine vor den Häusern Halchtersche Straße 4, 8 und 18 und Kaltes Tal 6, in unmittelbarer Nähe des Grünen Parteibüros.

Im Jahr 2015 sollen weitere Stolpersteine in Wolfenbüttel verlegt werden. Bündnis90/Die Grünen Kreisverband Wolfenbüttel unterstützt diese Aktion und übernimmt mit einer Spende von 120 Euro die Kosten für einen Stolperstein.

Von links: Andre Hinrichs, Christiane Wagner-Judith, Umweltminister Stefan Wenzel und Lutz Seifert auf der Landesdelegiertenkonferenz

Wolfenbütteler Grüne auf Landesdelegiertenkonferenz

Die niedersächsischen GRÜNEN haben auf ihrer Landesdelegierten- konferenz in Stade ihre Positionen zur Gesundheits- und Verbrau- cherschutzpolitik sowie zur Klimaschutz- und Hochschulpolitik erarbeitet. Die Delegierten sprachen sich für die Reduzierung des Antibiotikaeinsatzes in der Massentierhaltung aus und verabschiedeten mit großer Mehrheit den Antrag „Für mehr Gesundheits- und Verbraucherschutz: Antibiotikaeinsatz reduzieren, Trinkwasser schützen!“.

Mit dem Leitantrag „Klimagipfel zum Erfolg bringen“ fordern die GRÜNEN ehrgeizige, international verbindlich vereinbarte Maßnahmen über alle Ebenen hinweg,...

   Mehr »

Frau Staats und Frau Wagner-Judith (B90/Grüne) im Gespräch vor der Totenliste

 „Wir lernen nur, wenn wir nicht vergessen“ steht auf dem Findling im Wohld bei Schandelah, der daran erinnert, dass es hier ein KZ gab. Unter diesem Motto haben Mitglieder des Kreisvorstandes und Gäste die Gedenkstätte der Justizvollzugsanstalt in Wolfenbüttel besucht. Frau Staats, Leiterin der Gedenkstätte, hat die Gruppe mit vielen interessanten und bewegenden Informationen beim Gang durch die lange Geschichte der JVA begleitet.

Seit Anfang des 19. Jahrhunderts wurde die Anlage als Gefängnis genutzt. Ein Modell aus dem Jahr 1937 gibt hierzu einen noch heute gültigen Überblick, da die Grenzen unverändert geblieben sind. Im Mittelpunkt der Anlage, ebenfalls 1937 gebaut, steht das Gebäude der Hinrichtungsstätte. Auf dem Dach ein kleiner...

   Mehr »

Foto: Die schulpolitischen Fachleute lauschen aufmerksam den Diskussionsbeiträgen aus dem Plenum (von links): Reinhard Gerndt, Holger Barkhau, Diethelm Krause-Hotopp, Christiane Wagner

„Eine Schule für Alle“

Um die künftige Schulstruktur im Landkreis Wolfenbüttel ging es auf einer Informations- und Diskussionsveranstaltung, zu der die Kreistagsfraktion und die Ortsverbände Sickte und Cremlingen der GRÜNEN gemeinsam in die Sickter Haupt- und Realschule eingeladen hatten. Die Schulen stehen im Sekundarbereich vor tiefgreifenden Veränderungen.

Die schulpolitischen Sprecher der Kreistagsfraktion informierten zunächst über die Entwicklung der Schülerzahlen und die Optionen, die nach anderthalbjähriger Schulentwicklungsplanung noch zur Disposition stehen. Reinhard Gerndt stellte den dramatischen Rückgang der Schülerzahlen dar. Die Sickter Schule ist von diesem Rückgang jedoch nicht betroffen und in ihrer Existenz nicht gefährdet...

   Mehr »

URL:https://www.xn--grne-wf-o2a.de/aktuelles/2015-2016/nc/1/