zum inhalt

Am Samstag den 28.3. bleibt unser Büro geschlossen.

NOBRAGIDA#10 - Kein Platz für Hetze gegen Flüchtlinge! Refugees welcome!

Montag 30. März 2015
18:00 Uhr Tostmannplatz Braunschweig
Weitere Informationen

15.03.2015

Perspektiven für Schulen im ländlichen Raum

Infoveranstaltung von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN

Der GRÜNE Ortsverband Elm – Asse – Fallstein veranstaltete in der Gaststätte‚ Zum Zoll’ in Schöppenstedt eine Informationsveran- staltung zur aktuellen Schulentwicklungsplanung im Landkreis Wolfenbüttel. Bei der gut besuchten Veranstaltung unter dem Thema ‚Perspektiven für Schulen im ländlichen Raum’ referierte Herr Tatz über die Unterschiede von Oberschulen und Integrierten Gesamtschulen (IGS). In einer IGS findet der Unterricht gegenüber der Oberschule überwiegend schulzweigübergreifend statt. In der IGS lernen die Schülerinnen und Schüler von der 5. bis einschließlich der 10. Klasse gemeinsam miteinander und voneinander, so dass sich sowohl die schwächeren wie die stärkeren Schülerinnen und Schüler ihren Fähigkeiten entsprechend entwickeln können. Die Möglichkeit erfolgreiche Abschlüsse zu erzielen wird bis Ende der 10. Klasse offen gehalten. Herr Tatz belegte dies damit, dass weniger als 1% der Schüler keinen Abschluss und mehr als 50% einen erweiterten Abschluss nach der 10 Klasse schaffen.

Herr Barkhau stellte den Stand der Schulplanung des Landkreises Wolfenbüttel vor. Nach derzeitigen Überlegungen soll es nur noch 2 Schulen für die Sekundarstufe I im ländlichen Bereich geben. Zur Zeit existieren Haupt- und Realschulen in Sickte, Schöppenstedt, Remlingen und Schladen. Nach der zurzeit diskutierten Schulentwicklungsplanung sollen 2 dieser Schulen Oberschulen oder Integrierte Gesamtschulen (IGS) werden.

Herr Gerndt berichtete, dass über die 2 vom Landkreis vorgestellten Möglichkeiten im ländlichen Raum weitere Konzepte denkbar sind. Nach dem niedersächsischen Schulgesetz ist es nach den Schülerzahlen unter anderem auch zulässig 3 integrierte Gesamtschulen im ländlichen Raum einzurichten.

Tatsache ist, dass die Schülerzahlen an allen Schulen sinken. Deshalb ist es wichtig sich um eine qualitativ anspruchsvolle Schulbildung im ländlichen Raum Gedanken zu machen. Lutz Seifert sagt dazu: „Es ist nicht hinnehmbar, dass immer mehr Schülerinnen und Schüler in der Stadt Wolfenbüttel zur Schule gehen. Immerhin leben mehr als die Hälfte der Einwohner des Landkreises auf dem Land und nicht in der Stadt Wolfenbüttel.“ Der GRÜNE Ortsverband  Elm – Asse – Fallstein setzt sich dafür ein, dass nach Konzepten gesucht werden muss bei denen eine wohnortnahe und qualitativ gute Beschulung sichergestellt wird. Dabei muss auch landkreisübergreifend gedacht werden. So sollten Gespräche auch mit den angrenzenden Landkreisen und Städten geführt werden. Hilmar Nagel, Samtgemeinderatsmitglied der Samtgemeinde Elm – Asse, sagt dazu: „Schon heute fahren Kinder aus dem Raum Schöppenstedt zum Gymnasium nach Schöningen. Warum sollten nicht auch Kinder aus dem südlichen Bereich des Landkreises Helmstedt zu einer IGS nach Schöppenstedt fahren? Darüber sollte gesprochen werden.“

Grafikteaser mit Text: Komm zur Wir haben es satt-Demo
Grafikteaser mit Text: Jetzt Mitglied werden

GRUENE.DE News

Die Stunde der Erde wirbt am 28. März für Energiesparen und mehr Klimaschutz.

Wir sammeln Unterschriften gegen die Handelsabkommen TTIP und CETA - über 1.600.000 Menschen sind schon dabei.

Auf dem Länderrat am 25. April 2015 in Berlin dreht sich alles um europäische Wirtschaftspolitik und Zeitpolitik.